Aktuelles

Selina steht nun auf eigenen Beinen

20. Dezember 2022

Es zählt zu den großen Momenten in Familien, wenn die Kinder flügge werden. Genauso ist es bei SOS-Kinderdorf, wenn die betreuten Jugendlichen altersbedingt ausziehen und fortan auf eigenen Beinen stehen – so wie jüngst Selina B. „Es schön zu sehen, wie sie sich entwickelt hat“, sagt Priska Abstreiter, die sich federführend um die inzwischen 19-Jährige im Betreuten Jugendwohnen gekümmert hat.
Jugendliche ab 16, die aus unterschiedlichen Gründen nicht mehr in der eigenen Familie leben können, beziehen bei SOS eigene kleine Apartments. Die Jüngeren leben in Wohngruppen zusammen. Sie sind für Einkauf, Kochen, Waschen, Putzen und Haushaltskasse zuständig, erhalten bei Bedarf aber Unterstützung.
Als es zu Hause immer schwieriger wurde, kam Selina zu SOS. In der Zeit hat sie, unterstützt von ihren Betreuern, die Ausbildung zur medizinischen Fachkraft erfolgreich bestanden. „Es war schon gut, dass immer jemand da war, der mir auch mal in den Hintern getreten hat.“ Außerdem hat sie gelernt, selbstständig zu werden. Auf die Vorbereitung zur Selbständigkeit legt SOS großen Wert und greift dabei auf das Konzept Care Leaver (siehe unten) zurück.
„Ich bin SOS echt dankbar. Sie haben mir sehr geholfen“, sagt Selina. Von ihrer Arztpraxis wurde sie nach der Ausbildung übernommen. Auf ihren Wunsch hin wird sie auch nach dem Auszug in ihre eigene Wohnung weiterhin sporadisch von SOS betreut.

Care Leaver

Die Übersetzung des englischen Namens deutet an, worum es im Kern geht: Fürsorge-Verlasser. Junge Erwachsene, die in Wohngruppen oder Heimen gelebt haben, werden auch nach dem Auszug weiter beraten und auf Wunsch sporadisch betreut. Das soll ihnen die Verselbstständigung erleichtern, zumal sie häufig keine Unterstützung von ihren Familien erhalten.