Aktuelles

Von Schildkröten, Stinktieren und bayerischen Liedern

Dießen, 10. Mai 2019

Die bayerische Singer-Songwriterin Claudia Koreck besuchte im Rahmen der Andechser Musikwoche das SOS-Kinderdorf Dießen

„Das Stinktier Rudi geht gerne auf Partys!“ Was dann immer passiert, erzählt die aus Bayern stammende Singer-Songwriterin Claudia Koreck den Kindern der Familie Kaross im SOS-Kinderdorf mit ihrer Gitarre. Vielleicht noch ein wenig verschlafen rieben sich die Kinder auch die Augen, weil ein echter Star in ihrem Wohnzimmer saß. Denn Claudia Koreck, die 2007 mit ihrem Album „Fliang“ (Fliegen) als Sängerin durchstartete und schon mit den Eagles auf der Bühne stand, war einer der Top-Acts der Andechser Musikwoche vom 30. April bis 4. Mai.

Andechser Musiktage unterstützen den Um- und Ausbau von Haus 14

Claudia Koreck vor Haus 14 im SOS-Kinderdorf Ammersee-Lech

Die Andechser Musiktage unterstützen den Um- und Ausbau von Haus 14 im SOS-Kinderdorf Dießen. Einrichtungsleiterin Susanne Dillitzer (rechts) erklärt Claudia Koreck, welche Maßnahmen durchgeführt werden.

„Mit der Musikwoche wollten wir uns auch für ein soziales Projekt in der Region einsetzen. Da sind wir auf das SOS-Kinderdorf gestoßen“, erklärte Veranstalter Bernhard Schloemer, der die Sängerin ins SOS-Kinderdorf begleitete. Unterstützt wird bei der Spendenaktion der Um- und Ausbau von Haus 14. Die Baustelle schauten sich Claudia Koreck und Bernhard Schloemer während eines Rundgangs mit Einrichtungsleiterin Susanne Dillitzer persönlich an. „Wir haben in den letzten Jahren ständig Baubetrieb“, so die Einrichtungsleiterin. Viele der Häuser werden nach und nach den neuen Standards angepasst oder sind schon umgebaut.

Claudia Koreck, die mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Traunstein lebt, zeigte mit ihren neugierigen Fragen persönliches Interesse am SOS-Kinderdorf. Sie erzählte auch, wie es bei ihr zu Hause mit der Kinderbetreuung funktioniert: „Wir haben das Glück, dass meine Eltern und mein Opa auf die Kinder aufpassen, wenn mein Mann und ich unterwegs sind.“ Denn ihr Mann, der Produzent Gunnar Graewert, spielt ebenfalls in ihrer Band mit. „Keyboard, Percussions oder Ukulele, was gerade gebraucht wird“, lachte Koreck. Für sie ist es wichtig, dass ihre Kinder wissen, dass sie mit allen Sorgen, Ängsten oder auch wenn sie mal Quatsch gemacht haben, zu ihren Eltern kommen und über alles offen reden können.

Gespräch unter Müttern und mitendrin Rudi das Stinktier

Claudia Koreck im Haus 8 des SOS-Kinderdorf Ammersee-Lech

Menekse Kaross (Dritte von links) hat Claudia Koreck (links), Susanne Dillitzer und Bernhard Schloemer zum Kaffee in ihr Familienhaus eingeladen, damit die Besucher einen Eindruck vom Leben einer SOS-Kinderdorffamilie bekommen. Später singt Claudia Koreck für die Kindern der Familie noch eines ihrer Kinderlieder und spielt mit ihrer Gitarre

Über ihren bayerischen Dialekt, in den die lebensfrohe Sängerin fast alle ihre Lieder kleidet, diskutierte Koreck dann mit Kinderdorfmutter Menekse Kaross, die gebürtig aus der Türkei stammt und in Niedersachsen aufgewachsen ist. „Mir gefallen Ihre Lieder, aber ich verstehe nicht alles“, gibt die fünffache SOS-Kinderdorfmutter zu. Sie lud Claudia Koreck und Bernhard Schloemer zu Kaffee und Kuchen in ihr Familienhaus ein. Am Tisch plauderten die Frauen dann noch ein wenig von Mutter zu Mutter. Kaross schilderte ihr Leben und den Alltag in der SOS-Kinderdorffamilie und gab zu, dass sie sich bei den vielen Terminen der Kinder ganz schön strukturieren musste: „Ich habe alle Termine im Kopf, aber nun habe ich mir für das Team angewöhnt, Pläne zu schreiben.“

Auch die Kinder erzählten, nachdem die Sängerin die anfängliche Schüchternheit durchbrechen konnte, von sich und fragen sie neugierig „Wo gehst du heute noch hin?“ So berichtete Koreck den Kindern von ihrem Auftritt am Abend im Florian-Stadl von Kloster Andechs. Dann packte sie ihre Gitarre aus: „Soll ich euch schon mal etwas vorspielen?“ fragt sie und besingt mit ihrem selbstkomponierten Kinderlied Rudi das Stinktier, bei dem immer alle die Party vorzeitig verlassen, weil er so müffelt. Die Kinder atmen auf, als es mit Rudi dann doch ein glückliches Ende nimmt, als alle Tiere ein Fest im Schlamm feiern. Zur Erinnerung schenkte Claudia Koreck den Kindern eine CD mit ihren Kinderliedern und der Kinderdorfmutter ihr neues Album.

So erreichen Sie uns

SOS-Kinderdorf Ammersee-Lech
Einrichtungsleitung: Andreas Brommont

Hermann-Gmeiner-Straße 1
86911 Dießen

Telefon: 08807 9241-0
Fax: 08807 9241-28
kd-ammersee@sos-kinderdorf.de

Nachricht senden