Aktuelles

250 Gummi-Entchen schwimmen für das SOS-Kinderdorf um die Wette

21. September 2018

Unter dem Motto „Catch me if you can!“ richtet das Hotel Hilton in München ein Sommerfest mit Entenrennen als Charity-Veranstaltung au

„Catch me if you can!“ – Rund 250 bunte Gummi-Enten schwammen im Eisbach in München für das SOS-Kinderdorf Dießen um die Wette. Die Einnahmen von 3000 Euro brachten Executive Housekeeper Darina Hartmann und Area Director Human Resources Oliver Plois persönlich im SOS-Kinderdorf vorbei. Christoph Rublack, der den Scheck entgegennahm, freute sich über die Zuwendung: „Das Geld werden wir in das Nachhilfeangebote für lernschwache Schülerinnen und Schüler des SOS-Kinderdorfes Ammersee stecken. Hier fehlt für dieses Jahr noch ein Teil der Finanzierung.“

Entenrennen: Bei der tollen Aktion kamen 3.000 Euro zusammen!

Executive Housekeeper Darina Hartmann und Area Director Human Resources Oliver Plois (rechts im Bild) ließen es sich nicht nehmen, den Scheck persönlich im SOS-Kinderdorf Dießen an Christoph Rublack zu überreichen. Auch ein paar der bunten Gummi-Enten hatten sie im Gepäck.

Mit der Spende werden Nachhilfeangebote finanziert

Die Idee für das Rennen hatte Erwin Verhoog, Hiltons Area General Manager Germany West and South. Rund um den Enten-Event verwandelte sich der Weg vom Hotel bis zum Eisbach in einen lebhaften Marktplatz mit einem Flohmarkt. Hier verkauften die Mitarbeiter nicht mehr verwendetes Hotelinventar sowie von Gästen liegengelassene und seit einem Jahr nicht abgeholte Gegenstände. Außerdem gab es Verkaufsstände mit Eis, Kuchen, Erfrischungen, Hamburgern und Würstchen. Enten in allen Farben, ausgestattet mit Nummern, wurden für fünf Euro das Stück angeboten. „Wir verkauften sie an Gäste und Mitarbeiter und zogen mit ihnen mit einem Bauchladen durch den Englischen Garten, um sie auch dort Spaziergängern anzubieten“, so Hartmann. Natürlich gab es Preise zu gewinnen. Die schnellste Ente brachte zum Beispiel einen Gutschein für ein Wochenende zu Zweit im Hilton Wien ein und Nummer Zwei bis Fünf erhielten ebenfalls attraktive Preise.

Als sich die große, bunte Entenfamilie schließlich auf ihre 300 Meter lange Reise begab, glich dies eher einem gemütlichen Sonntagsausflug, statt einem rasanten Wettlauf. „Sie waren erstaunlich langsam unterwegs“,  so Plois. Zielfotos bewiesen dann, welche Enten es etwas eiliger gehabt hatten. Die Gewinner freuten sich über ihre Preise und die Mitarbeiter über ein erfolgreiches Sommerfest, bei dem sie dem SOS-Kinderdorf mit der Spende eine große Freude bescherten.