Zum Warenkorb 0

Zum Warenkorb hinzugefügt:

Schutzgebühr:

Zum Warenkorb
Aktuelles

Theater Freiburg sammelt Stimmen zur Krise

24. Oktober 2020

Anstatt einen klassischen Spielplan für die zweite Spielzeit 2020 aufzulegen, wollte das Theater Freiburg von seinen verschiedenen Partnern für die neue Publikation wissen:

>> Wie habt ihr den Lockdown erlebt? <<


Darauf haben wir natürlich gerne geantwortet.

Jetzt als Print - u.a. mit Stimmen aus den Hochschulen, der Stadtverwaltung, den Kirchen und der Gastronomie - erhältlich über das Theater Freiburg.

Wir empfehlen außerdem einen Blick in den Spielplan selbst! Denn was wäre eine Krise ohne Theater.

„STAY AT HOME!”
Was aber, wenn die Straße dein Zuhause ist?
Man stelle sich einen obdachlosen Jugendlichen vor den Stufen des Theater Freiburg zu Beginn des Lockdowns vor. Die Straßen plötzlich leer gefegt. Ohne Ankündigung, ohne Information. Vielleicht war auch der Handyakku gerade mal wieder leer, kein Blick in die Kommunikationskanäle dieses Jahrtausends möglich – ach, was wäre so eine Steckdose direkt am Bett jetzt eine schöne Sache, im Wald und unter Brücken aber doch eher Mangelware.
Die Straße gibt vielleicht den direktesten und symbolträchtigsten Indikator für die Corona-Krise und ihre Folgen ab. Wer jetzt kein Zuhause hat – mit vertrauten Familienmitgliedern, vollen Vorratsschränken, einem Badezimmer mit fließend Wasser und zumindest auf gewisse Zeit auch noch ein gefülltes Bankkonto – der hat augenblicklich verloren.
In der Freiburger StraßenSchule war und ist es uns deshalb sehr wichtig ganz laut zu sagen: „Wir sind weiterhin für euch da!“ Dankbarerweise sind unsere Sozialarbeiter_innen es gewohnt, sehr flexibel zu arbeiten und gerade an Krisensituationen konstruktiv heranzugehen. Anstelle ortsgebundener Hilfeangebote für obdachlose junge Menschen wurde sofort die Taktung der Straßengänge durch die Freiburger Innenstadt hochgeschraubt. Gesundheitliche Aufklärung, die Ausgabe von Desinfektionsmittel, Masken, Wasser und Lebensmittelgutscheinen waren gerade in der ersten Zeit wichtig. Mindestens genauso relevant auch die tagesaktuelle Infokette, die sowohl auf die dynamischen Veränderungen hinwies, als auch darauf, wo in Freiburg was noch möglich war.
 
DIE CORONA-KRISE IST AUCH EINE SOZIALE KRISE
Je länger die Krise anhielt, desto sichtbarer wurde darüber hinaus aber ein ganz anderer, nicht minder lebenswichtiger Aspekt:
Junge Menschen auf der Straße sind in besonders hohem Maße auf den kontinuierlichen Kontakt zu zuverlässigen und vertrauensvollen Ansprechpartner_innen angewiesen – denn meist besteht keine stabile Verbindung zu einer Herkunftsfamilie.
Kontaktbeschränkungen, geschlossene Türen und Isolation verstärkten Verunsicherungen und Orientierungslosigkeit, stoppten in der öffentlichen Krise die Lösung persönlicher Krisen und warfen nicht wenige um die mühsam gegangenen Entwicklungsschritte vieler Jahre zurück.
 
KUNST- UND KULTURARBEIT ALS RETTUNGSANKER GEGEN FRUST UND LANGEWEILE
Nothilfe sowie ein offenes Ohr und Unterstützung auf der Straße, an unseren Türen, auf einer Hotline und in der digitalen Welt waren die eine Sache. Zur mentalen Stärkung setzten wir auf mobile Kunst- und Kulturarbeit. Vor unserem Kreativraum Galerie UpArt wurden Päckchen mit Zeichenutensilien ausgegeben, auf unserem YouTube-Kanal präsentierten junge Straßenkünstler_innen ihr Können auf einer selbst gebauten Bluesgitarre und an einem alten Klavier auf Rädern. Als langfristige Struktur zum Festhalten: die Umsetzung einer Kunstausstellung anl. 900 Jahre Freiburg (ab 30.10.), in deren Rahmen auch ein während des Lockdowns entstandener Musiksampler junger StraßenSchüler_innen veröffentlicht werden wird. Und die Vorarbeiten an einer öffentlichen Lesung des Bestsellerautors Dominik Bloh aus seinem UNTER PALMEN AUS STAHL (06.05.2021).
Die Freiburger StraßenSchule begleitet, berät und fördert im Jahr rund 500 obdachlose, wohnungslose und davon bedrohte junge Menschen von ca. 15 bis 27 Jahre. Die Hilfeangebote sind überwiegend spendenfinanziert, die Spendeneingänge sind in der Corona-Krise spürbar eingebrochen. Dennoch wird positiv in die Zukunft geschaut, jetzt erst recht!
WWW.FREIBURGERSTRASSENSCHULE.DE
CHRISTINE DEVIC, FREIBURGER STRASSENSCHULE