Zum Warenkorb 0

Zum Warenkorb hinzugefügt:

Schutzgebühr:

Zum Warenkorb
Aktuelles

Erziehungsberatung wirkt!

27. Mai 2020

Beratung bei SOS-Kinderdorf

Teilnahme der Erziehungs- und Familienberatungsstelle des SOS-Familienzentrums Berlin an der deutschlandweiten Wirkungsstudie „Wir. EB“

Unsere Erziehungs- und Familienberatungsstelle des SOS Familienzentrums Berlin nahm von Juli 2019 bis November 2019 an der deutschlandweiten Wirkungsstudie „Wirkungsevaluation in der Erziehungsberatung“ (WIR.EB) teil. Anders als in den meisten bislang durchgeführten Forschungsstudien wird in dieser Studie nicht ausschließlich die rückblickende Zufriedenheit der KlientInnen erfasst, sondern es kommt auch eine „Veränderungsmessung“ in einem anspruchsvollen prospektiv-längsschnittlichen Forschungsdesign zur Anwendung. Dazu werden sowohl von den BeraterInnen, Eltern, Kindern und Jugendlichen vor, während und zum Abschluss der Beratung verschiedenen Fragebögen ausgefüllt. Insgesamt 13 Grundbefähigungs- bzw. „Capability-Dimensionen“ werden jeweils abgefragt, so dass eine unmittelbare Vergleichbarkeit der einzelnen Perspektiven ermöglicht wird.

Die wissenschaftliche Auswertung unserer Ergebnisse erfolgte durch das Institut für Kinder- und Jugendhilfe (IKJ) in Mainz. (Kontaktdaten: IKJ Institut für Kinder- Und Jugendhilfe gGmbH, Jens Arnold (Projektreferent) WIR.EB, Saarstraße 1, 55122 Mainz, www.ikj-mainz.de)

Die Erziehungs- und Familienberatungsstelle des SOS-Familienzentrum Berlin nahm an der Studie teil, um die Forschung zur Wirksamkeit von Erziehungsberatung zu unterstützen und gleichzeitig eine Stichprobe aus unserer alltäglichen Arbeit direkt und wissenschaftlich auswerten zu lassen.

In unseren Ergebnissen zeichnet sich ab, dass in unserer Beratungsstelle sehr viel Positives bewerkstelligt wird. Der Ausschnitt aus unserer täglichen Arbeit mit Eltern, Kindern und Familien, evaluiert durch die zahlreichen ausgewerteten Fragebögen, zeigt deutlich, dass Erziehungs- und Familienberatung  „wirkt“. Besonders im Bereich der Erziehungskompetenz der Eltern, den erziehungsleitenden Vorstellungen und auch  im Bereich des familiären Zusammenlebens wird eine positive Veränderung in den Untersuchungsergebnissen unserer Erziehungs-und Familienberatung des SOS-Familienzentrums Berlin sichtbar. Dabei wird deutlich, dass mit professioneller, kompetenter Beratung und Unterstützung viele positive Entwicklungen für Familien angestoßen und begleitet werden können.

Während die Berater und Beraterinnen selbst ihre Ergebnisse der Beratungsprozesse als durchaus zufriedenstellend bewerteten, kann in der Auswertung der Kinder- Jugendlichen- und Elternfragebögen ein sogar noch besseres Ergebnis für unsere Beratungsstelle abgelesen werden.

Diese sehr guten Ergebnisse und Einschätzungen der Kinder-Jugendlichen- und Eltern sind natürlich eine positive Bestätigung für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.

Da es sich jedoch nur um eine kleine Stichprobe handelt (72 eingereichte Fälle), können natürlich nicht zu verallgemeinernde Rückschlüsse gezogen werden. Es zeichnet sich jedoch ab, ähnlich wie in den Forschungsergebnissen der gesamten Studie, bei der auf einen Gesamtdatensatz von über 10000
Beratungsprozessen aus 150 Beratungsstellen zurückgegriffen werden kann: Als positive bzw. wirkungsbegünstigende Faktoren auf Prozessebene konnten, neben der Einvernehmlichkeit bzw. Planmäßigkeit der Beratungsbeendigung, eine längere Beratungsdauer bzw. eine höhere Zahl von Beratungssitzungen identifiziert werden. Das heißt, längere Beratungsprozesse wirken sich besonders günstig auf die Beratungsergebnisse aus. Positiv wirkt sich zudem ein direkter Beratungskontakt mit beiden Elternteilen aus.

Günstig für den Erfolg der Beratung ist ebenfalls, wenn diese durch die Eltern selbst (und nicht durch „Dritte“, d. h. etwa durch Institutionen wie Schule oder Kita) initiiert wurde. Herausfordernd für die Familien- und Erziehungsberatung ist eine vorherrschende sehr ungünstige wirtschaftliche Situationen der Familien, also Armut. Die existentiellen Sorgen können dazu führen, dass Eltern eher Schwierigkeiten haben, ihre Kinder im Blick zu behalten.

Herausgestellt werden sollte, dass Erziehungsberatung erhebliche Verbesserungen im familiären Zusammenleben bewirkt und neben einer Förderung der Erziehungskompetenz insbesondere dazu beiträgt, dass erwiesener Maßen sowohl Eltern als auch junge Menschen besser mit belastenden Situationen umgehen können. Dies ist ein wichtiger Faktor, der zur psychischen Gesunderhaltung beiträgt. Durch die multidisziplinäre Ausrichtung und ein reichhaltiges Methodenrepertoire in Erziehungs-und Familienberatungsstellen können sowohl persönliche, soziale als auch familiale Resilienzen aufgebaut und nachhaltig gefördert werden.

Ingrid Lassonczyk-Haas
(Dipl. Päd./ Kinder-und Jugendlichenpsychotherapeutin)
SOS-Familienzentrum Berlin

Literatur:
Arnold, J. (2017): Erziehungsberatung wirkt! - Ergebnisse der deutschlandweiten Wirkungsstudie „Wir.EB.“ Informationen
für Erziehungsberatungsstellen 1 (17), 12-18
Arnold, J. (2019): Hohe Wirksamkeit insbesondere im Bereich Resilienzförderung. Fortführung der bundesweiten Evaluation
„Wir. EB.“ Informationen für Erziehungsberatungsstellen 3 (19), 15-20

So erreichen Sie uns

SOS-Familienzentrum Berlin
Einrichtungsleitung: Thomas Walter

Alte Hellersdorfer Straße 77
12629 Berlin

Telefon: 030 568910-0*
Fax: 030 568910-10

E-Mail an uns: fz-berlin@sos-kinderdorf.de

*Unser Telefon ist besetzt: 
Montag bis Freitag von 9.00 bis 12.00 und 13.30 bis 17.30 Uhr 

Nachricht senden