Henschel Quartett: "Für uns sind die Menschen im SOS-Kinderdorf ein Teil unserer Familie geworden"

Das Henschel-Quartett unterstützt SOS-Kinderdorf seit vielen Jahren

Das Henschel-Quartett unterstützt SOS-Kinderdorf seit vielen Jahren

Seit vielen Jahren engagiert sich das erfolgreiche deutsche Streichquartett als erster Vertreter aus dem Bereich klassischer Musik für SOS-Kinderdorf.  In ihrer Rolle als SOS-Botschafter machen die vier Musiker – Christoph Henschel (Violine),  Monika Henschel (Viola), Mathias Beyer-Karlshøj (Cello) und Geiger Daniel Bell (Geige) – die Menschen in Deutschland und weltweit auf die Arbeit von SOS-Kinderdorf aufmerksam. Mitte der 90er Jahren übernahmen Sie auch eine SOS-Patenschaft, mit der sie ganz gezielt Kinder und Jugendliche im SOS-Kinderdorf Bogotá (Kolumbien) unterstützen.

Die erfolgreichen Musiker sind viel unterwegs. Doch wenn sie zu Hause sind, verbringen sie ihre Zeit am liebsten mit ihren Familien. „Die Familie ist unser Zentrum, unsere Mitte, um die sich alles andere bewegt“, erzählt Monika Henschel. „Deshalb finden wir es besonders wichtig, dass es dem SOS-Kinderdorf gelingt, Familien zu gründen. Einen besseren Halt im Leben als eine Familie kann es nicht geben.“
Sie engagieren sich als erster Vertreter aus dem Bereich klassischer Musik als Botschafter von SOS-Kinderdorf. Wie kam es dazu?
Wir wollten über die üblichen Weihnachtsspenden hinaus auf regelmäßiger Basis Kinder fördern. Wir sind ein Familienensemble und unsere Wahl fiel ganz selbstverständlich auf SOS-Kinderdorf e.V. Außerdem war es in unserer Familie gewissenmaßen schon Tradition, die wichtige Arbeit der Kinderdörfer zu unterstützen.

Was bedeutet es für Sie, Botschafter von SOS-Kinderdorf zu sein?
Helfen zu können, erfüllt uns sehr! Es gibt unserem Tun einen Sinn.

Sie sind auch Paten von SOS-Kinderdorf Bogotá in Kolumbien. Wie würden Sie eine SOS-Patenschaft jemandem beschreiben, der sie nicht kennt?
Mit einer SOS-Patenschaft beginnt ein neuer Lebensabschnitt, denn es tritt ein Mensch ins Leben, den man über die Zeit der Patenschaft von Ferne und dennoch sehr nah und persönlich kennenlernen darf. Die Kinderdörfer verstehen es, die wertvolle Beziehung zwischen den Paten und den Patenkindern auf eine ganz wunderbare Weise zu knüpfen und mit Leben zu erfüllen.

Waren Sie bereits vor Ort? Wenn ja, haben Sie Ähnlichkeiten oder Unterschiede zu SOS-Kinderdorf in Deutschland feststellen können?
Leider waren wir noch nie vor Ort, aber wir hoffen, irgendwann einmal „unser“ SOS-Kinderdorf in Bogotá besuchen zu können. Durch die Briefe und Fotos, die man uns zukommen lässt, nehmen wir regen Anteil am Geschehen dort.

Warum ist eine SOS-Patenschaft aus Ihrer Sicht eine sinnvolle Form der Spende?
Keine Unterstützung könnte nachhaltiger wirken. Die Spende hilft unmittelbar und baut gleichzeitig eine tragende Struktur für die Zukunft auf.

Welchen Wert, den Sie von Ihrer Familie erfahren haben, möchten Sie Ihren eigenen Kindern weitergeben?
Bedingungslose Liebe und Verlässlichkeit.

Welche Musik hören Sie am liebsten privat?
Wir hören jede Musikrichtung gerne und sind allem gegenüber offen. Diese Offenheit ist eine Bereicherung. Musik selbst kennt keine Grenzen. Warum sollten wir uns selbst welche setzen?