Interquell: Eine Brücke von Bayern nach Afrika

Fern und doch ganz nah: Das gilt für die Beziehung zwischen dem bayerischen Familienunternehmen Interquell und SOS-Kinderdorf in Ruanda. Seit Mai 2009 unterstützt das Unternehmen mit seiner Marke Happy Dog die SOS-Kinderdorfarbeit in der Hauptstadt Kigali.

Die Unterstützung durch Interquell hat der SOS-Hermann-Gmeiner-Schule und dem SOS-Berufsausbildungszentrum in Kigali bereits viel ermöglicht. Unter anderem entstanden inzwischen eine Abwasser- und Kleinkläranlage sowie ein Internat für Mädchen mit sieben Schlafsälen. „Das verhilft jungen Menschen zum Start in ein selbstbestimmtes Leben“, freut sich Georg Müller, Inhaber und Geschäftsführer der Interquell GmbH.

Futterpackungen mit Spendenanteil

Logo Happy Dog Bild vergrößern

Als das Unternehmen 2009 sein neues Hundefutter „Happy Dog Africa“ auf den Markt brachte, stand fest: Das Unternehmen wollte seinen Kunden mit der Produkteinführung zugleich sein soziales Verantwortungsgefühl vermitteln. „Als innovativer mittelständischer Hersteller fühlten wir uns dazu verpflichtet, auch in dieser Hinsicht Vorreiter zu sein“, sagt Müller. Gesagt, getan; seit der Einführung von „Happy Dog Supreme Africa“ spendet Interquell, je nach Packungsgröße, bis zu 1,30 Euro von jeder verkauften Packung an SOS-Kinderdorf. Aber warum entschied sich Interquell gerade für Afrika und für den SOS-Kinderdorfverein? Das Produkt trägt den Namen „Africa“ und enthält unter anderem Straußenfleisch von afrikanischen Farmen. Daher wollte das Unternehmen gezielt ein soziales Projekt auf diesem Kontinent fördern. „Es würde natürlich naheliegen, dass wir uns für den Tierschutz engagieren“, sagt Müller. „Das tun wir ebenfalls, wir unterstützten mehrere Tierschutzprojekte. Aber da wir ein wachsendes Familienunternehmen sind, war es mir persönlich sehr wichtig, auch Verantwortung gegenüber dem Menschen zu übernehmen.“

Harmonische Zusammenarbeit

Klassenfoto Bild vergrößern

Investition in Bildung: Danke an Interquell!

Das Unternehmen zog verschiedene soziale Organisationen in Betracht – und entschied sich für den SOS-Kinderdorfverein. „Unsere Kooperation mit dem SOS-Kinderdorf e.V. ist für beide Seiten ein echter Gewinn. Auch unsere Kunden – Fachhändler wie Endverbraucher – haben die Spendenaktion sehr positiv aufgenommen. Als zweifacher Familienvater weiß ich, wie wichtig Schutz und Fürsorge für Kinder sind.“ Außerdem, so der Interquell-Chef, sei die Zusammenarbeit mit dem SOS-Kinderdorf e.V. von Anfang an absolut harmonisch, unkompliziert und partnerschaftlich verlaufen. "Wir hatten und haben jederzeit das Gefühl, dass nicht bürokratische Hürden, sondern wirklich das Wohl der Kinder im Vordergrund steht. SOS-Kinderdorf arbeitet mit sehr viel Leidenschaft und entfacht eine Begeisterung, die uns alle angesteckt hat!"