Shoppen und Gutes tun – BESTSELLER spendet Tagesumsatz

bestseller.png

Das dänische Unternehmen BESTSELLER unterstützte SOS-Kinderdorf mit einer Give-a-Day-Aktion. Am 10. April 2015 hat das dänische Textilunternehmen die Hälfte des Nettotagesumsatzes aus den Geschäften von VERO MODA, ONLY, JACK & JONES u.a. an SOS-Kinderdorf gespendet.

BESTSELLER hat den Tagesumsatz sowohl der eigenen Geschäfte als auch der Geschäfte von Partnern, der Online-Shops und auch des B2B-Bereichs gespendet. 50% davon gehen an SOS-Kinderdorf, 50% an globale Förderprojekte.

SOS-Kinderdorf setzt die Spende für den bereits begonnenen Bau der „Botschaft für Kinder“ in Berlin ein

Botschaft für Kinder in Berlin Bild vergrößern

Botschaft für Kinder in Berlin

Dort entsteht unweit des Berliner Hauptbahnhofs ein offenes Haus, in dem ab 2016 Kinder, Jugendliche, Menschen mit Behinderungen, Eltern und Familien unter einem Dach beraten, betreut und ausgebildet werden. Mit vielfältigen und bedarfsgerechten Angeboten wird der Verein auch in Zukunft vielen jungen Menschen Geborgenheit geben und sie auf ein selbstständiges Leben vorbereiten. Das Spendenergebnis überwältigte SOS-Kinderdorf. So äußerte sich Elke Tesarczyk, Leiterin des Marketings von SOS-Kinderdorf: „Gutes tun ist leicht, wenn viele helfen’ – das Zitat unseres Gründers Hermann Gmeiner bringt es auf den Punkt. Es ist Sinnbild für diese Spendenaktion. So viele Kunden und Mitarbeiter aus den Stores von VERO MODA, ONLY, JACK & JONES und vielen Weiteren, haben es möglich gemacht, dass diese außergewöhnliche Spendensumme erreicht werden konnte. Unser herzlichster Dank gilt allen Beteiligten, die dazu beigetragen haben, dass auch nach 60 Jahren die SOS-Kinderdorfidee weitergetragen wird.“
BESTSELLERS Corporate Communication Director Mogens Werge bedankt sich bei allen Beteiligten: „Es ist Zeit, Danke zu sagen. Danke für das weltweite Engagement und die gelungene Umsetzung des einzigartigen Projekts Give-a-Day. Wir sind wirklich stolz auf das Ergebnis, welches wir erzielt haben. Wir sind Zeugen eines großen Engagements all unserer Kollegen und Kunden, die dieses Ergebnis erst möglich gemacht haben“.