SOS-Schulen sichern Kindern in aller Welt den Zugang zu Bildung

Zwei Schulmädchen aus einem SOS-Kinderdorf in Venezuela

Die SOS-Schulen besuchen die Kinder aus dem Kinderdorf und aus der Umgebung.

Wir sind davon überzeugt, dass eine qualitativ hochwertige Ausbildung sehr wichtig ist. Sie ermöglicht es, aus der Spirale von Ausgrenzung, Armut, Gewalt und dem Zerfall von familiären Strukturen auszubrechen. Durch Bildung können Kinder Fähigkeiten entwickeln und ihre Potentiale ausschöpfen, die sie benötigen, um ein Leben in Würde, Achtung und als aktive Mitglieder der Gesellschaft führen zu können. Deshalb sichert SOS-Kinderdorf den uneingeschränkten Zugang zu hochwertiger Ausbildung für alle Kinder, die wir betreuen - unabhängig von Geschlecht, ethnischer Zugehörigkeit, Religion oder sonstigen Faktoren.

Wo es keine adäquaten öffentlichen Bildungseinrichtungen gibt, die die Kinder aus den Kinderdörfern besuchen können, betreiben wir eine SOS-Schule. Außerdem unterhält SOS Kindergärten und Berufsbildungszentren, die meist einem Kinderdorf angeschlossen sind. Darüber hinaus fördert SOS-Kinderdorf benachteiligte Familien und stellt ihnen finanzielle Mittel für Schulgeld, Unterrichtsmaterial und Schuluniformen zur Verfügung.

Wir unterstützen Schulen auf vier Kontinenten - zum Beispiel in diesen Ländern

Afrika: Sekundarschule in Bujumbura, Burundi

Bei der weiterführenden Schulausbildung der SOS-Kinderdorfkinder in Bujumbura im Westen von Burundi gab es viele Probleme: Viele Kinder hatten aufgrund des Platzmangels keine Chance, eine staatliche Schule zu besuchen. 1998 entstand deshalb im Stadtviertel Kamenge eine Hermann-Gmeiner-Sekundarschule mit 14 Klassenräumen sowie verschiedenen Labors, einem Computerraum und einer Bibliothek. Bis zu 500 Mädchen und Jungen zwischen 11 und 18 Jahren bekommen in diesen Räumen eine Ausbildung. Zwei neue Sparten sind Moderne Literatur und Wirtschaft. Im Sommer 2002 konnte ein an die Sekundarschule angeschlossenes Internat seinen Betrieb aufnehmen. Es bietet Unterkunftsmöglichkeiten für 160 Schüler aus Burundi, Ruanda und dem Kongo.

Amerika: SOS-Schule in Santo, Haiti

Die Anfänge der SOS-Kinderdorf-Arbeit in Haiti reichen zurück bis ins Jahr 1979. Wenige Jahre später wurde das SOS-Kinderdorf Santo, das ca. zwölf Kilometer von Haitis Hauptstadt Port-au-Prince entfernt liegt, errichtet. Auf dem gleichen Grundstück befindet sich außerdem eine SOS-Hermann-Gmeiner-Primar- und Sekundarschule. Die Schule hat eine Kapazität für 630 Schüler, die in neun Klassen unterrichtet werden. Um dem gestiegenen Bedarf nach dem verheerenden Erdbeben Anfang 2010 gerecht zu werden, das fast alle Schulen zerstört hat, werden die Schüler derzeit im Zwei-Schicht-Verfahren unterrichtet.

Asien: SOS-Kinderdorf Kavre, Nepal

An das SOS-Kinderdorf Kavre ist seit September 1998 eine eigene SOS-Hermann-Gmeiner-Schule mit Primar- und Sekundarschule angeschlossen. Die Schule hat eine Kapazität von bis zu 500 Schülern. Wie die meisten der SOS-Kinderdorf-Einrichtungen steht auch diese Einrichtung den Kindern aus der Umgebung offen. Die die Schule einen sehr guten Ruf genießt,  übersteigt die Nachfrage häufig die Kapazität. Neben den 12 Klassenräumen verfügt die Schule auch über zwei Labors, einen Computerraum und eine Bibliothek.

Europa: Örtliche Schule in Ladimirevci, Kroatien

Die Kinder, die im SOS-Kinderdorf Ladimirevci im Osten Kroatiens leben, besuchen die  Grundschule im nächstgelegenen Ort. Die von SOS-Kinderdorf errichtete Mehrzweckhalle und der Anbau an der örtlichen Grundschule kommen auch den Kindern aus der Gemeinde zugute. Viele von ihnen wurden durch den Bürgerkrieg traumatisiert und haben während der Kampfhandlungen Eltern und Familie verloren.

SOS-Schulen auf der ganzen Welt

Grafik SOS-Schulen weltweit


In SOS-Kindergärten erhalten schon die Kleinsten die Chance auf Bildung

Die Kinderdorfkinder, die noch zu klein für die Schule sind, besuchen einen Kindergarten in der näheren Umgebung oder einen SOS-Kindergarten, der an das Kinderdorf angeschlossen ist. Hier spielen sie mit Kindern aus der Nachbarschaft und werden behutsam auf die Schule vorbereitet. So fördern wir schon früh das Potential jedes einzelnen Kindes.


SOS-Kinderdorf ist auf Unterstützung angewiesen

Mit einer Dorf-Patenschaft unterstützen Sie eines der weltweit über 500 SOS-Kinderdörfer. Dank Ihrer Hilfe können wir auch die an das Kinderdorf angeschlossenen Hilfs-Angebote wie SOS-Schulen, SOS-Sozialzentren, SOS-Kindergärten, SOS-Medizinische Zentren oder SOS-Jugendhäuser ständig weiterentwickeln und ausbauen.

SOS-Paten gesucht!

Liselle - auf dem Weg in die Schule

Sie werden gebraucht! Helfen Sie mit einer Patenschaft nachhaltig, indem Sie einem elternlosen Mädchen oder Jungen eine hoffnungsvolle Zukunft schenken.

Jetzt informieren