Ein Medizinisches Zentrum sichert für Menschen in Armut die medizinische Grundversorgung

Ein Arzt versorgt ein Baby im Arm seiner Mutter.

Ein Arzt versorgt ein Baby im Arm seiner Mutter.

SOS-Medizinische Zentren stellen die medizinische Versorgung von Kindern und notleidenden Familien in der Nachbarschaft der SOS-Kinderdörfer sicher. Viele Menschen, die so arm sind, dass sie sich einen Arztbesuch nicht leisten können, werden hier gegen geringe Unkostenbeiträge behandelt, erhalten dringend notwendige Medikamente und können sich von Ärzten und Krankenschwestern beraten lassen. Ein Medizinisches Zentrum ist in der Regel direkt an ein SOS-Kinderdorf angeschlossen.

Wie unterstützen Medizinische Zentren Kinder und ihre Familien?

Kampf gegen Krankheiten und AIDS

In den SOS-Medizinischen Zentren in Afrika und Asien spielt der Kampf gegen häufig vorkommende Infektionskrankheiten wie Malaria, Atemwegserkrankungen und HIV/AIDS eine zentrale Rolle. Besonders in Afrika sind unzählige Familien von HIV/AIDS betroffen. SOS-Kinderdorf berät Familien in Medizinischen Zentren und Sozialzentren, klärt präventiv darüber auf, wie man sich vor einer Infektion schützen kann und engagiert sich für die Enttabuisierung und gegen Diskriminierung auf der ganzen Welt. Kinder, die sich nach dem Tod der Eltern allein um ihre Geschwister kümmern müssen, und bereits von AIDS betroffene Familien können auf die Unterstützung von SOS-Kinderdorf zählen.

Prävention durch Impfungen

Großangelegte Impfprogramme geben Schutz vor den häufigsten Infektionskrankheiten. Außerdem werden Beratungen in Hygiene- und Ernährungsfragen sowie zur Familienplanung angeboten.


Hintergrund: Jeden Tag sterben ca. 26.000 Kinder, noch bevor sie das fünfte Lebensjahr erreichen. Sehr kleine Kinder sind besonders anfällig für Infektionskrankheiten, die durch unhygienische Lebensbedingungen wie etwa fehlendem Zugang zu sauberem Trinkwasser und schlechten Sanitäranlagen verursacht werden.

Geburtshilfe

Häufig ist an ein Medizinisches Zentrum eine kleine Mutter-Kind-Klinik mit Entbindungsstation angegliedert, in der Mütter vor und nach der Geburt ihrer Kinder betreut werden und Rat finden. Je nach Ausstattung und Größe des Zentrums können auch kleine chirurgische Eingriffe durchgeführt werden. Mütter können im Medizinischen Zentrum oder in einem SOS-Sozialzentrum Kurse und Informationsveranstaltungen zu Hygiene und Ernährung besuchen. Dort lernen sie, wie sie sich und ihre Kinder richtig ernähren und Virusinfektionen sowie ansteckende Krankheiten vermeiden.

SOS-Medizinische Zentren auf der ganzen Welt

Grafik SOS-Medizinische Zentren weltweit


SOS-Kinderdorf ist auf Unterstützung angewiesen

Mit einer Dorf-Patenschaft unterstützen Sie eines der weltweit über 500 SOS-Kinderdörfer. Dank Ihrer Hilfe können wir auch die an das Kinderdorf angeschlossenen Hilfs-Angebote wie SOS-Schulen, SOS-Sozialzentren, SOS-Kindergärten, SOS-Medizinische Zentren oder SOS-Jugendhäuser ständig weiterentwickeln und ausbauen.

Helfen Sie als SOS-Dorfpate weltweit vielen Kindern gleichzeitig

SOS-Kinderdorf : Mit einer Dorfpatenschaft ermöglichen Sie den Kindern eine gute Schulbildung

Sie haben die Wahl: Unterstützen Sie dort, wo Hilfe gerade am nötigsten ist oder in einem Land, zu dem Sie eine besondere Verbindung haben. Die dauerhaften Beiträge Ihrer Patenschaft im Ausland sichern den laufenden Unterhalt der Kinder und die Weiterentwicklung der Hilfsangebote vor Ort. Erfahren Sie, wie Ihre Hilfe wirkt.

Jetzt informieren