Die SOS-Kinderdörfer Deutschland geben vernachlässigten Kindern ein Zuhause

Wir sind Familie – im SOS-Kinderdorf.

Mit einem Kinderdorf fing alles an und auch heute noch sind die SOS-Kinderdörfer in Deutschland das bekannteste SOS-Angebot. Jedes SOS-Kinderdorf basiert auf den grundlegenden Ideen von Hermann Gmeiner:

  • Eine Kinderdorfmutter – oder auch ein SOS-Kinderdorfvater – bildet den Kern jeder Kinderdorffamilie. Sie fördert die Kinder, schenkt ihnen Geborgenheit und Zuwendung.
  • Fünf bis sechs Kinder, leibliche und Kinderdorfgeschwister, bewohnen ein Familienhaus, in dem sich alle zu Hause fühlen.
  • Die Familienhäuser bilden ein Dorf, das den Kindern und Jugendlichen eine vertraute Umgebung und eine lebendige Gemeinschaft bietet.

Wie leben die Kinder im SOS-Kinderdorf?

Welche Kinder kommen in ein SOS-Kinderdorf?

Bevor ein Kind ins SOS-Kinderdorf kommt, ist oft viel passiert. In der Regel ist die Unterbringung in einem Kinderdorf der letzte Schritt in einer Reihe vieler unterschiedlicher Maßnahmen und Hilfsangebote an die leibliche Familie des Kindes. Erst wenn das Jugendamt keine andere Möglichkeit mehr sieht, dem Kind zu helfen, kommt es in das SOS-Kinderdorf. In eine SOS-Kinderdorf-Familie werden meist Kinder aufgenommen, von denen das Jugendamt glaubt, dass sie mittel- oder langfristig nicht in ihre eigentliche Familie zurückkehren können. Das Aufnahmealter der Kinder liegt bei bis zu zwölf Jahren, im Falle von Geschwistergruppen können auch ältere Kinder aufgenommen werden.

Was passiert, wenn Geschwisterkinder in ein SOS-Kinderdorf kommen?

Eines der Grundprinzipien der SOS-Kinderdörfer Deutschland ist es, dass Geschwisterkinder nicht getrennt werden. Stattdessen leben sie zusammen in einer SOS-Familie.

Leben in den SOS-Kinderdörfern Deutschland nur Waisen?

Anders als in den Anfangsjahren von SOS-Kinderdorf, als viele Kinder ihre leiblichen Eltern im Zweiten Weltkrieg verloren hatten, leben heute nur noch sehr wenige Waisenkinder in den SOS-Kinderdörfern in Deutschland. Der Großteil der Kinder stammt aus Familien, in denen in der Regel beide Eltern noch leben, bei denen sie aber aus den unterschiedlichsten Gründen nicht bleiben können.

Haben die Kinder auch weiterhin Kontakt zu ihren Eltern und Angehörigen?

Durch den Kontakt zu ihren Eltern und Angehörigen fällt es vielen Kindern leichter, die zum Teil sehr schlimmen Erlebnisse ihrer Kindheit aufzuarbeiten. Der Kontakt zu den Herkunftsfamilien ist SOS-Kinderdorf deshalb ganz besonders wichtig und wird so intensiv wie möglich gefördert. Der Schutz der Kinder steht dabei aber immer im Vordergrund.

Wie leben die Kinder im SOS-Kinderdorf?

In den SOS-Kinderdörfern wachsen hilfsbedürftige Kinder behütet in den SOS-Familien auf. Sie leben zusammen mit ihrer SOS-Mutter und ihren Geschwistern in einem Haus innerhalb der Dorf-Gemeinschaft. Hier wird gespielt, gelacht, gestritten und gefeiert wie in einer richtigen Familie. Für die Kinder, die oft mit schmerzhaften Erfahrungen in ein SOS-Kinderdorf kommen, ist das ganz besonders wichtig. Im SOS-Kinderdorf finden sie wieder Menschen, zu denen sie langfristig Vertrauen aufbauen können, die zuverlässig für sie da sind – eine Familie eben.

Wie wohnen SOS-Kinderdorf-Familien?

Die meisten SOS-Kinderdorf-Familien leben in einem Haus mit Garten. In diesem Haus gibt es Einzel- und Doppelzimmer für die Kinder, einen eigenen Bereich für die Kinderdorfmutter und einen Wohn- und Essbereich für alle. Diesen Lebensraum gestaltet die SOS-Kinderdorfmutter mit den Kindern gemeinsam und individuell

Wo gehen die Kinder aus den SOS-Kinderdörfern zur Schule?

Die Kinder aus den SOS-Kinderdörfern gehen in ganz normale Schulen in der näheren Umgebung der SOS-Kinderdörfer. Der Kindergarten eines SOS-Kinderdorfes befindet sich meistens direkt auf dem Gelände des Dorfes. Ihn besuchen oft auch die Kinder der umliegenden Gemeinden

Wie lange bleiben die Kinder im SOS-Kinderdorf?

Kinder, die nicht in ihre eigentlichen Familien zurückkehren können, bleiben so lange im Kinderdorf, bis sie in der Lage sind, ein selbstständiges Leben zu führen, und zum Beispiel eine Ausbildung absolvieren. Manche wechseln als Jugendliche von ihrer Kinderdorf-Familie in eine SOS-Jugendeinrichtung.

In Deutschland gibt es 16 SOS-Kinderdörfer

In den 16 deutschen SOS-Kinderdörfern

werden rund 685 Kinder betreut

Deutschlandkarte

Das Erlebte verarbeiten – mit Geduld, liebevoller Betreuung und Bildung

"Die Kinder haben heute andere Rucksäcke zu tragen als zu Hermann Gmeiners Zeiten", formuliert es ein Einrichtungsleiter eines SOS-Kinderdorfs. Viele der Kinder und Jugendlichen, die heute in ein SOS-Kinderdorf kommen, sind traumatisiert und haben prägende negative Erfahrungen gemacht. Therapeuten und Erzieher unterstützen die SOS-Kinderdorfmutter dabei, diesen belasteten Kindern ein Umfeld zu schaffen, in der sie das Erlebte verarbeiten können und Geborgenheit erleben als Voraussetzung dafür, dass sie wieder positiv in die Zukunft schauen können.

Aus dem Bedarf heraus haben die SOS-Kinderdörfer Deutschland für Kinder und Jugendliche zusätzliche Einrichtungen ins Leben gerufen, die das Angebot sinnvoll ergänzen, zum Beispiel SOS-Kindertagesstätten, Jugendwohngruppen, Ausbildungszentren und Beratungszentren.

Vertrauen lernen und Chancen erhalten – dank Ihnen und SOS-Kinderdorf

Dank Ihrer Hilfe können wir Kindern und Jugendlichen in Deutschland vielfach helfen, zum Beispiel Sinan aus Eisenberg.

Neues Dokument

Braune Locken, die graublauen Augen blitzen aus dem Gesicht – der 23-jährige Sinan hat  jede Menge Charme – und Energie: Er studiert Soziale Arbeit und feiert nebenbei Erfolge im Leistungssport. Ein traumhafter Lebenslauf, der jedoch mit einem schweren Start begann.

Sinans ganze Geschichte lesen

Das SOS-Kinderdorf ist auf Unterstützung angewiesen

Seit Gründung des SOS-Vereins fanden mehr als 5.200 Kinder in den deutschen Kinderdörfern ein neues Zuhause. In den SOS-Kinderdorffamilien werden derzeit 685 Kinder betreut. Mit einer Dorfpatenschaft können Sie Unterhalt, Bildung und Ausbildungbildung für mehrere Kinder gleichzeitig sichern. Werden Sie jetzt Pate für eines der 16 SOS-Kinderdörfer in Deutschland – vielleicht in Ihrer Region!

Werden Sie Pate für eine SOS-Gemeinschaft – zum Beispiel für ein Kinderdorf

Helfen Sie als Dorfpate Kindern in Deutschland nachhaltig

Auch in Deutschland gibt es Kinder und Jugendliche, die dringend Ihre Hilfe brauchen.

Jetzt informieren