Das SOS-Mütterzentrum verbindet Menschen und schafft Familie

Vier Frauen bereiten fröhlich Essen in der Küche zu

Jeder kann im Mütterzentrum seine Talente einbringen und mithelfen.

Die SOS-Mütterzentren sind aus der Idee heraus geboren, dass es heutzutage kaum noch Großfamilien gibt, in denen die Generationen unter einem Dach zusammenleben und sich gegenseitig unterstützen. Sich aufgehoben fühlen wie in einer Familie, das möchte SOS-Kinderdorf mit dem Mutterzentrum erreichen. Hier sind alle miteinander verbunden und jeder ist für den anderen da.

"Hilfe zur Selbsthilfe" lautet das Motto. Jede Besucherin, jeder Besucher ist dazu eingeladen, eigene Talente und Ideen einzubringen, denn davon lebt jedes Mütterzentrum. Ob als Kursleiterin, Kinderbetreuerin, Beraterin oder Dienstleisterin – die Möglichkeiten sich einzubringen, sind fast grenzenlos. Die SOS-Mitarbeiter schaffen die nötigen Strukturen für die Kurse und Veranstaltungen, bieten professionelle Beratung und helfen in vielen Lagen des Lebens und Alltags weiter.

Schon gewusst?
  • Die Kaffeestube ist die zentrale Anlaufstelle eines jeden SOS-Mütterzentrums. Hier kann man Kontakte knüpfen, sich Rat holen oder ein preiswertes Mittagessen in Gesellschaft zu sich nehmen.
  • Alle vier SOS-Mütterzentren sind zugleich auch Mehrgenerationenhäuser und bieten für alle Altersgruppen Angebote.
  • Das erste SOS-Mütterzentrum wurde 1980 in Salzgitter gegründet.
  • Jährlich besuchen rund 12.300 Menschen die SOS-Mütterzentren regelmäßig.

In Deutschland gibt es vier Mütterzentren

Die Mütterzentren von SOS-Kinderdorf

empfangen jährlich rund 12.300 Besucher.

Deutschlandkarte

Alle Einrichtungen im Überblick

Unsere vier Mütterzentren haben eigene Webpräsenzen. Hier finden Sie Kontaktadressen und Ansprechpartner sowie detaillierte Informationen zu den Angeboten der jeweiligen Einrichtung:

Ein Ort für alle Generationen und Nationen

In einem SOS-Mütterzentrum ist jeder willkommen! Und besonders diejenigen, die nicht im Mittelpunkt der Gesellschaft stehen, allein sind und auf die Hilfe anderer angewiesen sind. Ob es die Migrantin ist, die im Sprachkurs Deutsch lernt und ihre Kinder derweil in guter Betreuung weiß, oder die Seniorin, die viel zu oft allein ist, hier aber jemanden zum Kartenspielen gefunden hat – für viele findet sich im SOS-Mütterzentrum das passende Angebot. Dauerhafte Einrichtungen wie Krabbelgruppen laden zum regelmäßigen Besuch ein. Unsere Second-Hand-Läden unterstützen – auch dann, wenn gerade kein Geld da ist. Und: Männer sind selbstverständlich ebenso willkommen!

Die SOS-Mütterzentren sind auf Unterstützung angewiesen

SOS-Kinderdorf möchte ein Zeichen setzen, dass Gemeinschaft wichtig ist und wieder wichtiger werden muss. Die SOS-Mütterzentren sind wie ein „öffentliches Wohnzimmer“, von früh bis spät geöffnet, mit einladender Atmosphäre und für alle Menschen. Gäste können sich ausruhen oder aktiv sein, Gleichgesinnte treffen und etwas Neues lernen. Wer will, bekommt  Unterstützung oder Betreuung. Damit wir dieses Angebot deutschlandweit ausbauen können, benötigt unser Fachpersonal Ihre Unterstützung!

Werden Sie Pate für eine SOS-Gemeinschaft – zum Beispiel für ein Mütterzentrum

Kinder spielen ein Brettspiel

Wir sind Familie – in den Mütterzentren kommen alle zusammen. Junge Familien und Alleinerziehende erhalten hier entlastende Angebote im Alltag. Unterstützen Sie das Gefühl von Gemeinschaft.

Jetzt informieren