DZI Spendensiegel

Ein kleiner Junge liegt mit dem Bauch auf der Wiese

Das Vertrauen unserer Spenderinnen und Spender ist uns eine große Verpflichtung. Mit Recht wollen Spender mehr denn je sicher sein, dass die von ihnen gespendeten Gelder wirklich bei den hilfsbedürftigen Menschen ankommen. Glaubwürdigkeit und Transparenz der Spendenorganisationen sind Stichworte, die in diesem Zusammenhang eine große Rolle spielen.

Die Bestätigung des DZI-Siegels Bild vergrößern

Das DZI Spendensiegel, das gemeinnützige Organisationen, die sich durch überregionale Spendensammlungen finanzieren, jedes Jahr beim Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen e.V. (DZI) in Berlin beantragen können, dient Spendern als Orientierungs- und Entscheidungshilfe. Nur den Organisationen, die durch Transparenz und wahrheitsgemäße Information überzeugen, wird das Siegel jährlich zuerkannt.

Welche Kriterien sind für das DZI Spendensiegel entscheidend?

Das DZI prüft bei der Antragsbearbeitung vergangenheitsbezogen die Einhaltung der von ihm entwickelten und unter fachlicher Begleitung permanent weiterentwickelten Kriterien. Dazu gehören unter anderem:

  • die nachprüfbare, sparsame und satzungsgemäße Verwendung der Mittel unter Beachtung der einschlägigen steuerrechtlichen Vorschriften
  • eine eindeutige und nachvollziehbare Rechnungslegung
  • die Prüfung der Jahresrechnung und entsprechende Vorlage beim DZI
  • die interne Überwachung des Leitungsgremiums durch ein unabhängiges Aufsichtsorgan.

Wie bewertet das DZI die Arbeit des SOS-Kinderdorf e.V.?

Der SOS-Kinderdorf e.V. wird seit vielen Jahren mit dem DZI Spendensiegel ausgezeichnet. In seiner Stellungnahme zur Arbeitsweise des SOS-Kinderdorf e.V. kommt das DZI zu folgendem Ergebnis:

"Der Verein leistet satzungsgemäße Arbeit. Werbung und Information sind wahr, eindeutig und sachlich. Mittelfluss und Vermögenslage werden im Rechenwerk nachvollziehbar dokumentiert. Der Anteil der Werbe- und Verwaltungsausgaben an den Gesamtausgaben ist nach DZI-Maßstab angemessen ("angemessen" = 10 Prozent bis unter 20 Prozent ). Eine Kontrolle des Vereins und seiner Organe ist gegeben."