Spendeneinnahmen und Projekte

© Monia - Fotolia

Ihre Spende kommt da an, wo sie nötig ist: In SOS-Angeboten in Deutschland und der Welt.

Im Jahr 2016 hat der SOS-Kinderdorf e.V. gut 161,8 Millionen Euro Spenden, Patenschaftsbeiträge, Gelder aus Nachlässen und Sachspenden eingenommen.

Wie setzt SOS-Kinderdorf die Spendeneinnahmen in Deutschland ein?

  • In den 38 Einrichtungen des SOS-Kinderdorf e.V. wurden 2016 rund 100.000 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene dauerhaft oder zeitweise betreut, beraten oder ausgebildet.
  • In Deutschland gibt es neben den 16 SOS-Kinderdörfern zahlreiche weitere Projekte und Angebote für Kinder, Jugendliche, Familien und Ratsuchende. Insgesamt sind wir an 230 Standorten präsent.
  • Dazu zählen die SOS-Jugendhilfen, die SOS-Beratungszentren, die SOS-Mütterzentren und -Mehrgenerationenhäuser, die SOS-Ausbildungs- und Beschäftigungszentren für sozial benachteiligte Jugendliche und die SOS-Dorfgemeinschaften für Menschen mit geistigen Behinderungen.
  • Mehr als 1,6 Mio.Menschen haben 2016 die offenen Angebote des  SOS-Kinderdorfvereins genutzt.

Welche SOS-Angebote im Ausland werden durch die Spendeneinnahmen finanziert?

  • Im Jahr 2016 finanzierte der SOS-Kinderdorf e.V. 122 SOS-Kinderdorf-Einrichtungen in 37 Ländern.
  • Insgesamt existieren über 2.700 SOS-Einrichtungen in 134 Ländern
  • SOS-Kinderdorf e.V. hilft weltweit rund 60.000 Kindern, Jugendlichen und Familien. Schwerpunkt: Afrika, außerdem in Amerika, Asien und Europa. Weltweit werden von SOS-Kinderdorf-Vereinen mehr als 800.000 Menschen erreicht.

Insbesondere in den ärmeren Ländern der Erde ist die Hilfe aus Deutschland weiterhin unverzichtbar. Sie ermöglicht den Unterhalt der SOS-Kinderdorfeinrichtungen in den Regionen, in denen das Spendenaufkommen viel niedriger ist als hierzulande.

Schon gewusst?

Hier finden Sie weitere Zahlen und Fakten über SOS-Kinderdorf.

Was passiert mit den Spenden?

Beziehungen stärken, Gemeinschaft sichern

Ein Grundprinzip aller SOS-Einrichtungen ist die Pflege von Beziehungen. Das heißt: Verlässliche, dauerhafte Bezugspersonen, die Gemeinschaft und die vielfältigen Möglichkeiten des Zusammenlebens in einem Gemeinwesen stehen im Mittelpunkt der pädagogischen Konzepte. 

  1. Wir wollen junge Menschen befähigen, ihren Platz im Berufsleben zu finden und am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben.
     
  2. Wir stärken Familien und das nachbarschaftliche Miteinander. Im besten Fall können Kinder bei ihren eigenen Eltern bleiben und dort in einem positiven Umfeld aufwachsen. Deshalb haben wir unsere Angebote im präventiven Bereich ausgebaut und bieten Hilfen an, die Probleme frühzeitig erkennen und lösen helfen. Durch unser langfristig ausgelegtes Engagement wollen wir die Situation junger Menschen nachhaltig verbessern – in Deutschland und weltweit.

* Alle Zahlenangaben: Stand Jahresbericht 2017