Wie Mutter und Tochter

Auch als Erwachsene noch ein tolles Team: Marina Weber und SOS-Kinderdorfmutter Frieda Bolduan

Auch als Erwachsene noch ein tolles Team: Marina Weber und SOS-Kinderdorfmutter Frieda Bolduan

Marina Weber ist eine anpackende und engagierte Frau, die mitten im Leben steht. Verheiratet und Mutter einer Tochter, pflegte und umsorgte die 49-Jährige mit großem Einsatz ihre geliebte Mutter - bis zu deren Tod. Denn diese "Ma" war eine ganz besondere Mutter: Vor über 40 Jahren hat sich Frieda Bolduan als SOS-Kinderdorfmutter um die kleine Marina gekümmert, die damals im SOS-Kinderdorf Harksheide aufgewachsen ist. „Es war immer mein größter Wunsch, irgendwann meine Mutter zu mir zu nehmen, gemeinsam in einem großen Haus zu wohnen und ihr ein bisschen von dem wiederzugeben, das sie mir all die Jahre geschenkt hat. Das ist meine Art, Danke zu sagen“, erzählt Marina Weber und lächelt dabei.

Liebe und Geborgenheit im SOS-Kinderdorf

Marina Weber ist gemeinsam mit Ihrem Bruder im SOS-Kinderdorf Harksheide aufgewachsen Bild vergrößern

Ein Blick in die Vergangenheit: Marina Weber ist gemeinsam mit Ihrem Bruder im SOS-Kinderdorf Harksheide aufgewachsen

Mit sieben Jahren kamen Marina, ihr Bruder und ihre beiden Schwestern nach Harksheide in die Kinderdorffamilie von Frieda Bolduan. Hier fand Marina Weber Geborgenheit, Zuwendung und viel Liebe. Zum ersten Mal erlebte sie, wie stark es macht, bedingungslos angenommen zu werden. „Von meiner SOS-Kinderdorfmutter habe ich gelernt, immer an mich zu glauben“, erinnert sich Marina Weber. Auch ihre kreative Ader wurde von Frieda Bolduan unterstützt. Marina Weber machte eine Ausbildung als Innenausstatterin und eröffnete ihren eigenen Laden.

Eine ganz besondere Beziehung

Familie Weber mit SOS-Kinderdorfmutter Frieda Bolduan Bild vergrößern

Erst Hund Archie, Katze „Katze“ und die ehemalige SOS-Kinderdorfmutter Frieda Bolduan machten Familie Weber komplett.

Als Marina Webers Tochter Viviane geboren wurde, gab sie ihr Geschäft auf und setzte sich auf Bundesebene vor allem für Kinder und Senioren ein. Mittlerweile ist die energiegeladene Frau stellvertretende Bürgermeisterin von Boostedt. Die Beziehung zu ihrer "Ma" ist bis zum Ende eine ganz besondere geblieben: Mit großer Selbstverständlichkeit kümmerte sich Marina Weber um die pflegebedürftige alte Dame. Frieda Bolduan hatte in dem gemütlichen Häuschen der Webers ihr eigenes Reich. Unzählige Erinnerungsfotos hängen auch heute noch an den Wänden, die vergangene Zeiten lebendig halten. „Ohne meine SOS-Kinderdorfmutter Frieda wäre ich nicht der Mensch, der ich heute bin. Ich bin ihr für ihre Unterstützung unendlich dankbar, davon möchte ich auch etwas zurückgeben. Ich habe eine tolle Familie, in der ich Nächstenliebe, Fürsorge und Verantwortung lebe. Aber auch in der Gesellschaft möchte ich diese Werte vermitteln. Denn das ist es, worauf es im Leben ankommt", sagt die beeindruckende, kraftvolle Frau, die einst als kleines Mädchen ins SOS-Kinderdorf kam.

Wie Mutter und Tochter: Auch heute sind Marina Weber und SOS-Kinderdorfmutter Frieda Bolduan ein tolles Team!

Werden Sie Pate für eine SOS-Gemeinschaft – zum Beispiel für ein Kinderdorf

SOS-Kinderdorf: Ein Glück für Kinder

Auch in Deutschland gibt es Kinder und Jugendliche, die dringend Ihre Hilfe brauchen.

Jetzt informieren

Unser gemeinsames Ziel

Vernachlässigte Kinder und Jugendlichefühlen sich geborgen und erhalten eine faire Chance

Wie wir das schaffen?

Soziale Armut, häusliche Gewalt, Verwahrlosung: SOS-Kinderdorf bietet Kindern und Jugendlichen, die aus den unterschiedlichsten Gründen nicht mehr in ihrer eigenen Familie leben können, ein neues Zuhause. Hier finden die Mädchen und Jungen Familie, erfahren Geborgenheit, Halt und eine stabile Begleitung auf ihrem Weg in ein selbstbestimmtes Leben.

In Deutschland gibt es 16 SOS-Kinderdörfer, zwei weitere sind geplant. In den SOS-Kinderdorffamilien in Deutschland werden derzeit 685 Kinder betreut. Seit Gründung der Gründung des Vereins vor mehr als 60 Jahren fanden über  5.200 Kinder in den deutschen SOS-Kinderdörfern ein neues Zuhause.