Eine liebevolle Familie für Mouna

Endlich Hoffnung schöpfen: Mouna findet im SOS-Kinderdorf ein liebevolles Zuhause

Endlich Hoffnung schöpfen: Mouna findet bei SOS-Kinderdorfmutter Alice ein liebevolles Zuhause

Der schwere Bürgerkrieg in Uganda, durch den tausende Familien obdachlos geworden sind, macht Mouna zu einem verlassenen Kind, das alleine in den zerstörten Straßen überleben muss: Erschüttert von den Kriegsgräuel hat Mounas Mutter schwer traumatisiert ihre kleine Tochter einfach zurückgelassen: Sie konnte wie viele andere Mütter ihr Kind nicht versorgen.

Anfangs war Mouna noch verstört Bild vergrößern
Ab da muss Mouna allein überleben: ohne Mutter, ohne Vater, ohne Zuhause und ohne Zukunft. Sie übernachtete in Hauseingängen, schloss sich anderen Straßenkindern an und bettelte um Essen. Tag und Nacht fürchtete sie um ihr Leben. In einem Alter, in denen Kindern in Deutschland in den Kindergarten kommen, fröhlich spielen und toben, ist Mouna allen existenziellen Nöten ausgesetzt.
Das Glück ist auf der Seite des kleinen verstörten Mädchens: Eine Sozialarbeiterin findet Mouna zitternd in einem Hauseingang: „Sie hatte Angst vor mir und weinte, als ich mich ihrer annahm, sie vertraute nichts und niemandem“, erzählt die Sozialarbeiterin.

Mouna im SOS-Kinderdorf: Endlich ein Zuhause

Alice ist Mounas SOS-Kinderdorfmutter Bild vergrößern

Alice ist Mounas SOS-Kinderdorfmutter

Dann wird Mouna im SOS-Kinderdorf aufgenommen. Hier hat sie  ein richtiges Zuhause gefunden. Sie wächst auf bei einer SOS-Mutter, die sie liebt und Geschwistern, die sich um einander kümmern.  "Ich sorge für meine SOS-Kinder, als wären es meine eigenen. Ab dem Moment, in dem sie zu uns kommen bis zu dem Moment, in dem sie das SOS-Kinderdorf verlassen. Ich liebe meine SOS-Kinder, wir bilden eine Familie. Ich bin froh, dass diese Kinder eine zweite Chance bekommen haben. Ich will für sie da sein, so gut ich es kann", erzählt Mounas SOS-Kidnerdorfmutter Alice. In ihrer neuen Familie bekommt das kleine Mädchen alles, was sie zum Leben braucht: Liebe, Geborgenheit, medizinische Versorgung und Schulbildung. Und: Sie kann endlich wieder Kind sein!

Unser gemeinsames Ziel

Kinder in den ärmsten Regionen der Weltdürfen in eine lebenswerte Zukunft starten

Wir helfen Hunderttausenden von Kindern durch Betreuungs-, Bildungs- und Gesundheitsprogramme:

Betreuung: 
Millionen Kinder auf der ganzen Welt leben aus verschiedenen Gründen ohne die liebevolle Fürsorge einer Familie. Ursachen sind unter anderem Armut und ihre Begleiterscheinungen, Krankheiten, häusliche Gewalt, Kriege oder Naturkatastrophen. Wir arbeiten seit über 60 Jahren gemeinsam mit Partnern daran, dass Familien in der Lage sind, sich um ihre Kinder zu kümmern, oder dass es Alternativen wie zum Beispiel eine SOS-Kinderdorf-Familie gibt.

Bildung:
Viele Kinder in armen Ländern brechen die Schule ab, um zu arbeiten und damit die Familie zu unterstützen. SOS-Kinderdorf entwickelt deshalb verschiedene Bildungsangebote und hilft Eltern, ihre Kinder im schulischen Bereich zu unterstützen. Wir stellen Schulen und Kindergärten zur Verfügung, wenn dies den lokalen Behörden nicht möglich ist oder die existierende Infrastruktur unzureichend ist.

Gesundheit:
Unterernährung und die Folgekrankheiten sind in armen Ländern die häufigste Todesursache von Kindern. Mit einer Kombination aus medizinischer Versorgung, Ernährungsprogrammen, Lebensmittelverteilung und Familienfördermaßnahmen konnten wir Kinderleben retten und die Lebensqualität von Zehntausenden von Menschen verbessern. Diese Hilfen stärken Gemeinden langfristig, sodass sie sich wieder selbst versorgen können.

Heute ist Mouna ein fröhliches Mädchen

Mouna (ganz links) ist heute ein fröhliches Kind Bild vergrößern

Hätten Sie sie erkannt? Heute ist Mouna ein glückliches Mädchen, das gerne lacht!

Die Zeit heilt alle Wunden: Heute kann sich Mouna an ihre schlimme Vergangenheit nicht mehr erinnern, auch wenn sie sie für immer begleiten wird. Dank der Fürsorge ihrer SOS-Kinderdorffamilie ist Mouna ein gesundes, fröhliches Kind geworden, das gerne in die Schule geht und viel Spaß am Lesen lernen hat. Sie liebt Musik und tanzen, spielt gerne Fußball. Mouna ist der fröhliche Mittelpunkt ihrer SOS-Kinderdorffamilie: Als „große Schwester“ hilft sie den neuen jüngeren Kindern  mit Freude bei den Hausaufgaben oder baut mit ihnen stundenlang Städte aus Bauklötzen. Und sie hat eine beste Freundin: Ihre SOS-Schwester Fiona, ein gleichaltriges Mädchen, das vor kurzem neu ins SOS-Kinderdorf kam. „Die beiden sind unzertrennlich und bringen uns durch ihren frohen Mut alle zum Lachen“, freut sich ihre SOS-Kinderdorfmutter über ihr kleines Sorgenkind, das mittlerweile ein wahrer Sonnenschein ist

Alle Fragen und Antworten zur Dorfpatenschaft

Warum gibt es SOS-Patenschaften?

Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von SOS-Kinderdorf nicht möglich. Um unseren Schützlingen langfristig ein liebevolles Zuhause sowie eine Schul- und Berufsausbildung geben zu können, sind wir besonders auf stetige Unterstützung angewiesen.
Viele Unterstützer wollen sich dabei nicht auf eine regelmäßige Überweisung beschränken, sondern wünschen sich eine persönliche Verbindung. Deshalb bieten wir Patenschaften an. Mit einer Patenschaft begleiten Sie gemeinsam mit 4-7 weiteren Paten ein SOS-Kind und nehmen an seiner Entwicklung teil. So erleben Sie ganz konkret und über einen längeren Zeitraum, was Ihre Hilfe bewirkt.

Wie geht es nach der Anmeldung für eine Patenschaft weiter?

Sie erhalten schnellstmöglich einen Brief von SOS-Kinderdorf. Er enthält eine kurze Beschreibung und ein Foto Ihrer SOS-Gemeinschaft sowie Ihre Patennummer. Im weiteren Verlauf der Patenschaft erhalten Sie regelmäßig Informationen über die Entwicklung Ihrer SOS-Gemeinschaft. Außerdem schicken wir Ihnen vier Mal im Jahr kostenlos unseren SOS-Kinderdorf-Boten zu. Eine Zuwendungsbestätigung für das Finanzamt erhalten Sie immer automatisch im Februar. Wenn Sie uns eine Einzugsermächtigung erteilt haben, buchen wir den ersten Patenschaftsbeitrag Ihrem Wunsch entsprechend von Ihrem Konto ab - je nachdem, welchen Zahlungsrythmus Sie gewählt haben.

Kann ich mein Patenkind oder Patendorf bzw. –einrichtung auch besuchen?

Sie sind jederzeit herzlich willkommen. Wir bitten Sie nur, sich rechtzeitig vorher anzukündigen, damit sich die SOS-Familien auf Ihren Besuch einstellen können.

Kann ich eine Patenschaft auch verschenken?

Ja, einfach im Formular das Feld mit dem Geschenk-Symbol auswählen und die Daten des Beschenkten eingeben. Im Anschluss können Sie dann gleich eine Geschenk-Urkunde ausdrucken. Die Willkommens-Unterlagen schicken wir an Sie, damit Sie sie dem Beschenkten persönlich überreichen können. Wenn Sie möchten, dass der Beschenkte die Willkommens-Unterlagen direkt erhält, geben Sie dies bitte einfach im Bemerkungsfeld des Formulars an. Die Folge-Berichte, die direkt aus dem Patenland verschickt werden, bekommt dann automatisch der Beschenkte. Die jährliche Zuwendungsbestätigung für Ihre Patenbeiträge geht an Sie.

Können auch Gruppen eine Patenschaft übernehmen?

Natürlich können auch Gruppen, Firmen, Klassen, Vereine, Freundeskreise usw. eine Patenschaft übernehmen. Bitte geben Sie einfach den Namen der Gruppe als Patennamen an, sowie den Namen und die Adresse eines Ansprechpartners.

Wie lange dauert eine SOS-Patenschaft?

Als Dorf-Pate entscheiden Sie selbst, wie lange Ihre Patenschaft dauern soll. Sie können die Patenschaft jederzeit ohne Angabe von Gründen beenden. Es gibt keine Kündigungsfristen.

Kinderpate im Ausland werden

zwei kleine afrikanische Mädchen in der Schule

Als Pate schenken Sie einem Patenkind eine Zukunft und sorgen dafür, dass Ihr Schützling in einem liebevollen Zuhause aufwachsen kann.

Jetzt informieren