01. 02. 2016

Gelebte Integration im SOS-Kinderdorf

Adrian Schmidt (links) und Ute Starck überreichten Dominic den Sozialpreis 2015.

Adrian Schmidt (links) und Ute Starck überreichten Dominic den Sozialpreis 2015.

Auf der Kindervollversammlung erhält Dominic den Sozialpreis

Dominic aus dem SOS-Kinderdorf hat gezeigt, wie Integration gelingt. Er hieß die unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge im Haus 14 auf  Englisch willkommen, holte sie zum Fußballspielen ab, brachte ihnen Deutsch bei und nutzte viele Gelegenheit im Alltag, um den Neuankömmlingen ohne Vorbehalte zu begegnen. Dafür erhielt der Jugendliche den Sozialpreis 2015 des SOS-Kinderdorfs, den ihm Sozialpädagoge Adrian Schmidt und SOS-Kinderdorfmutter Ute Starck bei der alljährlichen Kindervollversammlung überreichten.

Engagierte Kinder und Jugendliche

Dominic gehört nun zu einer ganzen Reihe von engagierten Kindern und Jugendlichen im SOS-Kinderdorf, die sich für andere einsetzen und dafür mit dem 2009 erstmals verliehenen Sozialpreis ausgezeichnet wurden. Dass sich sein Engagement für die Flüchtlinge gelohnt hat, zeigte sich an Ali: Er übernimmt nun zusammen mit zwei anderen Buben das Amt des Platzwartes für den Hart- und Rasenplatz und trägt so nun selbst zur Gemeinschaft im SOS-Kinderdorf bei.

Überhaupt gab es viele positive Rückmeldungen aus den Arbeitsgruppen und vom Kinderkino, bei dem zahlreiche Kinder mitgeholfen haben. Kinder und Jugendliche beschäftigten sich im vergangenen Jahr auch intensiv mit den Kinderrechten, in diesem Jahr soll das Beschwerdemanagement noch weiter verbessert werden.

Positive Rückmeldungen

Wie bisher gibt es im SOS-Kinderdorf zwei Vertrauenspersonen, an die sich Kinder und Jugendliche bei Problemen wenden können. Dazu wählten sie diesmal Sascha Döring und Nadine Rötzer. Beim „offenen Mikrofon“ gab es allerdings fast ausschließlich positive Rückmeldungen zum Miteinander im SOS-Kinderdorf. Lediglich die Kleinen wünschten sich mehr Zeit auf dem Hartplatz.