18. 07. 2014Quelle: Valeska Tramp / Airbus

Spielplatz statt Schreibtisch

Die neue Hüterin des SOS-Kinderdorfs: Eine Balancier-Schlange

Die neue Hüterin des SOS-Kinderdorfs: Eine Balancier-Schlange

Social Day 2014 bei Airbus

Am 4. Juli griffen 45 leitende Angestellte von Airbus in Deutschland zu Pinsel und Heckenschere. Beim zweiten „Sozialen Tag“ werkelten die Manager im Außengelände des SOS-Kinderdorfs Worpswede unter strahlend blauem Himmel für den guten Zweck.

"Die blaue Kolonne" packt an

„Wir freuen uns, Ihnen einen Blick in unsere Welt zu ermöglichen“, begrüßte Dorfleiter Joachim Schuch die „blauen Kolonne“. Die freiwilligen Helfer hatten Anzug und Kostüm gegen Airbus-blaue Arbeitskluft getauscht. „Als großes Unternehmen haben wir die Pflicht, etwas zurückzugeben“, äußerte Dr. Thomas Ehm, Geschäftsführer Personal und Arbeitsdirektor von Airbus in Deutschland. Auf dem idyllischen Kinderdorf-Gelände, mitten im Worpsweder Wald bei Bremen, leben 65 Kinder in 14 Familienhäusern. Im nächsten Jahr feiert die Einrichtung ihr 50-jähriges Bestehen.

Eine Balanciermauer entsteht

Voller Tatendrang: Die Airbusmitarbeiter beim Socail Day im SOS-Kinderdorf Bild vergrößern

Voller Tatendrang: Die Airbusmitarbeiter beim Socail Day im SOS-Kinderdorf

Ihren Arbeitsplatz unter freiem Himmel wählten die Airbus-Mitarbeiter an diesem Tag selbst: Beim Errichten einer acht Meter langen Balanciermauer aus unterschiedlichen Steinsorten wurde über optimale Schichttechnik diskutiert. Die weiblichen Helfer verpassten einer von Airbus gespendeten grauen Beton-Schlange mit bunten Mosaiksteinen ihr Reptilienaussehen. Die Steinchenkunst hat Tradition im Worpsweder Kinderdorf und ist auf dem vier Hektar großen Gelände wiederzufinden. Die freiwilligen Helfer brachten die Hecken in Form und pflegten die Klettergerüste und Schaukeln aus Rubinienholz mit einem neuen Schutzanstrich aus Öl.

Ein gemeinsames Mittagessen schweißt zusammen

Die familiäre Atmosphäre im Kinderdorf begeisterte die Hilfsarbeiter: Gemeinsam mit den Familien ließen sie sich das Mittagessen schmecken. Catharina Braun ist eine von 120 Mitarbeitern der Einrichtung und seit 15 Jahren Kinderdorfmutter. Zurzeit betreut sie vier Kinder im Alter von sieben bis 13 Jahren. Für das Airbus-Team kochte sie italienische Kartoffelsuppe in einem „Hexenkessel“, mitten auf dem Dorfplatz.
Für Torsten Brinkop, Vice President Future Contract und Vater von zwei Kindern, war es Ehrensache, das SOS-Kinderdorf Worpswede mit seiner Arbeitskraft zu unterstützen. „Es macht Spaß, gemeinsam mit den Kollegen etwas Gutes tun zu können“, sagte er. Einmal im Jahr aus dem Arbeitsalltag auszubrechen und sich außerhalb von Airbus austauschen zu können, sei für die Zusammenarbeit ungemein hilfreich.