05. 06. 2013Quelle: Wir danken Björn Trautwein und der BZ für ihre Unterstützung

SOS-Kinderdorf-Kind Jaqueline trifft Angela Merkel

Jaqueline und Birgit Kramm

Ein tolles Team: Jaqueline und SOS-Kinderdorfmutter Birgit Kramm

"Heute erzähle ich der Kanzlerin, wie ich im SOS-Kinderdorf lebe"

Als die 15-jährige Jaqueline aus dem SOS-Kinderdorf Berlin erfuhr, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Gast auf dem SOS-Jahresempfang sein wird, fasste das patente Mädchen einen Entschluss: Der Kanzlerin von ihrem Leben zu berichten.

Jaqueline erzählt:

 In unserer Kinderdorf-Familie saßen wir vor ein paar Wochen alle gemütlich am Tisch. Und Birgit Kramm, meine Kinderdorf-Mutter, erzählte uns, dass sie demnächst zu einem Jahresempfang der SOS-Kinderdörfer fährt.

Jaqueline aus dem SOS-Kinderdorf Berlin-Moabit Bild vergrößern
In der SOS-Dorfgemeinschaft Grimmen würde sie eine Rede zum Thema „Benachteiligung abbauen, Chancen schaffen“ halten: unter anderem vor Bundeskanzlerin Angela Merkel, die dort zu Gast sein würde. Ich war total begeistert und fragte, ob ich mitfahren könnte. Als ich Birgit sagte, dass ich zu diesem Thema gern auch etwas sagen würde, kümmerte sie sich um meine Teilnahme an der Veranstaltung. Ich war total aus dem Häuschen, als ich erfuhr, dass ich beim Sprechen auf einer großen Bühne stehen werde. Ich habe mich gleich drangesetzt und begonnen, mir Gedanken zum Thema zu machen.

Angela Merkel zu Gast beim SOS-Jahresempfang Bild vergrößern

"Das hat Spaß gemacht!" fanden auch die Kinder aus der SOS-Kita in Grimmen. (v. l) Prof. Dr. Münder, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Einrichtungsleiter Hans-Peter Fromm, Tilmann aus der Dorfgemeinschaft und Ministerpräsident Erwin Sellering.

Dann also kam dieser große Tag: Ich erzähle der Kanzlerin, wie ich im SOS-Kinderdorf lebe. SOS-Kinderdorf: Das bedeutet für mich, dass man füreinander da ist: Die Kinder, die zu uns in die Kinderdorf-Familie kommen, werden von uns sofort als neue Geschwisterkinder in die Gruppe aufgenommen. Wir zeigen ihnen, dass sie mit uns, schon vom ersten Tag an, viel Spaß haben können. Wir sind für sie da und helfen ihnen, unsere Regeln zu verstehen, die sie langsam kennenlernen werden. Außerdem finde ich es sehr gut, dass Kinder bei uns an Entscheidungen wie Zimmergestaltung oder Urlaub beteiligt werden.

"Ich sitze neben Frau Merkel und bin sehr aufgeregt"

Ich engagiere mich generell gern und sage, was ich zu Sachen meine. In Berlin habe ich letztes Jahr an der deutschen Kinder- und Jugendkonferenz des SOS-Kinderdorfvereins teilgenommen. Ich hätte nie gedacht, dass es so viele SOS-Kinderdorf-Kinder gibt, die sich für ihre Rechte einsetzen. Wir haben gemeinsam in Workshops gearbeitet und ein großes Fest veranstaltet.
Mittlerweile habe ich erfahren, dass ich während der Veranstaltung neben Frau Merkel sitzen werde. Ich bin sehr aufgeregt, weil das ja nicht alltäglich ist. Ich würde gern mit ihr darüber reden, wie Kinder noch mehr Chancen bekommen können. Aber ich habe auch viele Fragen, die ich ihr gern stellen würde: Wie ist es, Bundeskanzlerin zu sein? Wie viele Reden hält sie jede Woche? Hat sie auch mal frei oder arbeitet sie die ganze Zeit? Und in welchen Ländern war sie noch nicht?


So kann man dem SOS-Kinderdorf helfen
Im SOS-Kinderdorf Berlin wohnen derzeit 24 Kinder, die aus den unterschiedlichsten Gründen nicht mehr bei ihren Eltern leben. Wer die Einrichtung unterstützen will, kann eine Patenschaft übernehmen oder ehrenamtlich helfen. Derzeit wird dringend ein Busunternehmen gesucht, das den Kindern Ausflüge sponsert.
Weitere Informationen unter www.sos-kd-berlin.de