20. 03. 2015

SOS-Kinderdorf eröffnet Kinder- und Stadtteilzentrum in Stuttgart

Offiziell eröffnet: SOS_Kinderdorf ist auch in Stuttgart vertreten

Freuten sich über die erfolgreiche Eröffnung: Isabel Fezer, Bürgermeisterin für Soziales, Jugend und Gesundheit; Dr. Birgit Lambertz, Geschäftsführerin SOS-Kinderdorf e.V.; Monika Pandikow, Einrichtungsleiterin SOS-Kinderdorf Stuttgart; Katrin Kranzberger, Bereichsleiterin SOS-Kinderdorf Stuttgart; Saskia Rupf, Leiterin Kindertagesstätte

SOS-Kinderdorf feierte jetzt mit rund 80 Nachbarn, Freunden und Förderern die Eröffnung seines Kinder- und Stadtteilzentrums in Stuttgart-Fasanenhof. Als neue Anlaufstelle für Jung und Alt bietet die Einrichtung Raum für Begegnung und Miteinander und wirkt so sozialer Isolation entgegen. SOS-Kinderdorf setzt sich in Stuttgart besonders dafür ein, die Zukunftschancen von sozial benachteiligten Kindern und ihrer Familien zu verbessern.

Neu in der Landeshauptstadt

Offiziell eröffnet: SOS_Kinderdorf ist auch in Stuttgart vertreten Bild vergrößern

Mit rund 80 Nachbarn, Freunden und Förderern feierte SOS-Kinderdorf heute die Eröffnung seines Kinder- und Stadtteilzentrums in Stuttgart-Fasanenhof.

"Durch Prävention und Hilfe zur Selbsthilfe unterstützen wir Kinder und Familien im Stadtteil und schaffen so Rahmenbedingungen für positive Entwicklungen“, beschrieb Einrichtungsleiterin Monika Pandikow das Konzept des neuen Treffpunkts. „Seit 60 Jahren unterstützt SOS-Kinderdorf Kinder und Familien in schwierigen Lebenslagen. Auch in Stuttgart sind wir mit einem offenen Angebot dort präsent, wo die Kinder und ihre Familien leben. Wir stärken Familien, damit sie die Herausforderungen meistern können und ihren Kindern Geborgenheit und Zukunft geben“, ergänzte Dr. Birgit Lambertz, Geschäftsführerin von SOS-Kinderdorf.

Ersehnte Krippenplätze

Auch Isabel Fezer, Bürgermeisterin für Soziales, Jugend und Gesundheit, hieß SOS-Kinderdorf im Viertel herzlich Willkommen: „Die neue Einrichtung ist ein wichtiger Beitrag zum Projekt ‚Soziale Stadt Fasanenhof’. Wir sind vor allem froh, dass SOS-Kinderdorf hier dringend benötigte Krippenplätze geschaffen hat“, erklärte die Bürgermeisterin.

Bereits seit Anfang des Jahres besuchen insgesamt 40 Kinder eine Krippengruppe und eine altersgemischte Gruppe, weitere sind geplant. Vor allem für die Ganztagsbetreuungsplätze für Unterdreijährige gibt es schon jetzt lange Wartelisten. Im Café des Stadtteilzentrums gibt es seit Mitte Februar günstige Mittagsgerichte und freitags auch Frühstück. Rund 40 Nachbarn finden im Familiencafé Platz, und während die Eltern essen und sich austauschen, können sich ihre Kinder in einer Spielecke austoben.

Wie in vielen deutschen Städten wächst auch in Stuttgart der Abstand zwischen Arm und Reich: Viele Familien haben ein geringes Einkommen, einige kämpfen mit widrigen Lebensumständen. In der neuen Einrichtung finden sie nun Unterstützung. SOS-Kinderdorf ergänzt dabei das Angebot, das es bereits in der Nachbarschaft gibt und setzt auf Kooperationen mit anderen Trägern. „Wer unsere Arbeit näher kennenlernen möchte, ist herzlich eingeladen beim Tag der offenen Tür vorbeizukommen“, weist Monika Pandikow alle Interessierten auf die Veranstaltung am 11. Juli 2015 hin.

Kompetenz seit 60 Jahren

Und damit nicht genug: SOS-Kinderdorf wird im Jahr 2015 60 Jahre alt. Um allen Freunden und treuen Unterstützern zu danken, ist der Verein daher in diesem Jahr an vielen zentralen Plätzen in Deutschland vor Ort – so auch am 4. Juli auf dem Stuttgarter Schlossplatz. „Wir möchten die Menschen, die sich für uns einsetzen, ob finanziell oder ehrenamtlich, gerne kennenlernen und uns bei ihnen ganz persönlich bedanken“, erklärte Birgit Lambertz die Idee hinter den Jubiläums-Veranstaltungen.