22. 01. 2013

Somalia: Das Lachen kehrt zurück 

Kleiner Junge mit Reifen

Endlich wieder zuhause!

Nach eineinhalb Jahren Flucht vor den kriegerischen Auseinandersetzungen in Somalias Hauptstadt Mogadischu konnten die Kinder und Jugendlichen Ende Dezember 2012 endlich wieder in ihr SOS-Kinderdorf in Mogadischu zurückkehren.

Flucht vor dem Bürgerkrieg

Schulkinder in provisorischer Schule Bild vergrößern

Auch der Schulbesuch wurde während der Evakuierungszeit ermöglicht.

Als sich die kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen den Regierungstruppen und den Aufständischen im August 2011 bis in die Nähe des Kinderdorfes ausbreiteten, wurden die Dorfbewohner nach Garasballey, einem Vorort von Mogadischu, evakuiert. Dank der Unterstützung aus dem SOS-Nothilfeprogramm konnten dort temporäre Unterkünfte für die SOS-Familien und Jugendlichen angemietet werden.

Nur sechs Monate später wurde es auch hier zu gefährlich, da sich die kriegsartigen Zustände bis in die Vororte der Hauptstadt ausgebreitet hatten. Erneut mussten die Familien und Jugendlichen in angemietete Häuser in einem anderen Teil Mogadischus in Sicherheit gebracht werden. SOS-Kinderdorfleiter Osman Shukri und seine Mitarbeiter taten alles in ihrer Macht stehende, um den Familien ein möglichst normales Leben zu ermöglichen und die Sicherheit ihrer Schützlinge zu gewährleisten. 

Kleiner Junge mit Reifen Bild vergrößern

Endlich wieder zuhause!

Ende des Jahres war das SOS-Kinderdorf aus der Kampfzone gerückt und die SOS-Mitarbeiter konnten das Kinderdorf wieder auf den Einzug der Familien vorbereiten.  Genauestens wurde die Umgebung auf Überreste von Munition und anderem explosivem Material überprüft, damit davon keine Gefahr für Kinder und Jugendliche ausgehen kann. Am 22. Dezember war es soweit und die SOS-Mütter und Mitarbeiter kehrten zurück. SOS-Kinderdorfleiter Osman Shukri ist glücklich: „Das Leben ist ins Dorf zurückgekehrt und überall sind Stimmen und Lachen der Kinder zu hören!“



Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Nur durch das rasche Handeln der SOS-Mitarbeiter vor Ort und die Mittel aus dem SOS-Nothilfeprogramm, konnte die Sicherheit der Kinder und Jugendlichen während des Bürgerkriegs in Somalia gewährleistet werden. Dafür sagen wir unseren treuen Spendern herzlichen Dank!