Kindern eine Stimme geben!

Gerechte Bildung, unabhängig von Herkunft, war den Kindern und Jugendlichen wichtig

Gerechte Bildung, unabhängig von Herkunft, war den Kindern und Jugendlichen wichtig

Jedes Kind hat ein Grundrecht auf Unversehrtheit, Bildung und eigene Meinung. So will es die UN-Kinderrechtskonvention von 1989. Doch wie steht es tatsächlich um die Kinderrechte in Deutschland?


Schon bei der Bekanntheit der Kinderrechte gibt es erhebliche Defizite, wie der Kinderreport des Deutschen Kinderhilfswerks aus dem Jahr 2017 zeigt. Danach geben 82 Prozent der Kinder und 85 Prozent der Erwachsenen an, Kinderrechte nur vom Namen her oder überhaupt nicht zu kennen. Und das 25 Jahre nach Unterzeichnung der UN-Kinderrechtskonvention durch den Bundestag. Die Tatsache, dass ein Gesetz in der Welt ist, heißt eben noch lange nicht, dass es in der Praxis auch angewendet wird. Vor allem dann nicht, wenn es der Personenkreis, dem es zugutekommen soll, gar nicht kennt. Das Grundgesetz schützt zwar ausdrücklich Tiere und Umwelt, Kinder aber nicht. „Es ist höchste Zeit, die Kinderrechte im Grundgesetz zu verankern und damit jungen Menschen Förder-, Schutz- und Beteiligungsrechte an höchster Stelle zu garantieren“, fordert Dr. Birgit Lambertz, stellvertretende Vorstandsvorsitzende des SOS-Kinderdorf e.V. „Das Wohlergehen der kommenden Generation sollte im Mittelpunkt des politischen Handelns stehen.“

Botschaft für Kinder - Plattform für Kinderrechte

Die Botschaft für Kinder bekommt ihr Kleid Bild vergrößern

Die Botschaft für Kinder bekommt ihr Kleid: Der textile Sonnenschutz wird angebracht und verleiht der Fassade bald ihren letzten Schliff

SOS-Kinderdorf setzt sich seit Jahren dafür ein, das Thema Kinderrechte bekannter zu machen und das Bewusstsein dafür zu stärken – sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern und Jugendlichen. Mit der Botschaft für Kinder in Berlin ist eine Plattform dafür entstanden, Kindern und Jugendlichen eine Stimme zu geben. Hier soll nicht über Kinder geredet werden, sondern mit ihnen. Sie selbst sollen zu Wort kommen. Erwachsene räumen Kindern dafür oft viel zu wenig Platz ein. Mit der Botschaft für Kinder in der Bundeshauptstadt erhalten Kinder und Jugendliche eine Bühne, auf der sie auf Augenhöhe mitreden. Hier sollen im Dialog ihre Interessen thematisiert und bestmögliche Rahmenbedingungen für ihr Aufwachsen erarbeitet werden.

Wir leben, was wir von anderen fordern

Der Dorfrat im SOS-Kinderdorf Zwickau Bild vergrößern

Der Dorfrat im SOS-Kinderdorf Zwickau redet mit - und bestimmt beispielsweise, welche Spielgeräte auf den neuen Spielplatz kommen

In allen SOS-Einrichtungen wird Wert auf Kinderbeteiligung gelegt. Auch wenn es um vermeintlich banale Fragen des Alltags wie „wie lange darf ich aufbleiben?“, oder „darf ich meine Garderobe selbstständig aussuchen?“ geht. Wichtig ist, dass Kinder und Jugendliche das Gefühl haben, angehört und ernst genommen zu werden. So können ihr Selbstwertgefühl und ihr Selbstvertrauen wachsen. Ein typisches Beispiel: Im Kinderdorf Zwickau trifft sich einmal im Monat der Dorfrat, um über aktuelle Projekte, neue Ideen, aber auch Probleme zu reden. Jedes der 13 Häuser des Kinderdorfs, das ca. 80 Kindern und Jugendlichen ein Zuhause bietet, schickt dazu ein oder zwei der jungen Bewohner. Diese kleine Delegation trägt die neuen Informationen wieder in die jeweilige Kinderdorffamilie oder Wohngruppe zurück. „Das Besondere an unserem Dorfrat ist, dass die Kinder hier selbst zu Wort kommen“, sagt Heico Engelhardt, Leiter des SOS-Kinderdorfs Zwickau. Egal ob es um die Neugestaltung des Spielplatzes, Lärmbelästigung aus dem Nachbarhaus oder die anstehenden Ferien geht „Wir besprechen alle Themen ganz offen, jeder darf seine Meinung sagen. Und wir nehmen die Anregungen und Wünsche der Kinder sehr ernst“.

  • Seit 1989 gibt es die UN-Kinderrechtskonvention, die von den Vereinten Nationen
    erstellt wurde
  • Die Kinderrechtskonvention ist von allen Staaten der Welt, außer den USA, ratifiziert worden
  • Als Kinder gelten alle Personen unter 18 Jahren
  • Insgesamt beinhaltet die Konvention 54 Kinderrechtsartikel sowie drei Zusatzprotokolle
  • Seit dem 14. April 2014 können sich Kinder beim UN-Ausschuss für Kinderrechte in Genf beschweren
  • Bis heute wurden Kinderrecht noch nicht in das deutsche Grundgesetz aufgenommen