05. 03. 2014

Patenkind Elisabeth gehört dazu

Familie B

Das Ehepaar B. hat Elisabeth ins Herz geschlossen

Einige Reisen prägen für das Leben: Anfang 2000 war Werner B. ehrenamtlich in Bulgarien tätig. Er lernte das Land und die Leute kennen, war mit den Problemen und auch der Armut der Bevölkerung konfrontiert. Geprägt durch diese Erfahrungen hat er sich einige Jahre später gemeinsam mit seiner Frau Marianne für eine SOS-Kindpatenschaft entschieden. Er wollte ein Stück seines Glücks weitergeben und einem Kind, das nicht auf der Sonnenseite des Lebens aufwächst, eine gute Zukunft schenken.

Herr Boesig und Elisabeth Bild vergrößern

Wie alles begann: Damals war Elisabeth noch ein kleines Mädchen

Im Februar 2005 übernahm Familie B die Patenschaft der damals 10-jährigen Elisabeth aus einem bulgarischen SOS-Kinderdorf. Das Ehepaar war von Anfang an überzeugt, dass ihr Geld gut angelegt war - dennoch ließ sie der Wunsch nicht los, Elisabeth einmal persönlich kennenzulernen.

Zwei Jahre nachdem das Paar die Patenschaft übernommen hatte, reisten Werner und Marianne B. nach Bulgarien, um ihr Patenkind persönlich zu treffen - und waren von der Arbeit, die SOS-Kinderdorf vorort leistet, begeistert. "Ich war sehr erstaunt über die tolle Leistung von SOS-Kinderdorf und den Aufbau des SOS-Kinderdorfes. Man geht durch das Tor des Kinderdorfes durch und ist wie in einer anderen Welt. Die Kinder werden toll und liebevoll betreut."

Die Chemie zwischen dem Ehepaar und Elisabeth stimmt - von Anfang an. Und so fällt Familie B. auch die Antwort auf Elisabeths schüchterne Frage leicht. "Warum tut ihr das alles für mich?" Ein Satz, der von Herzen kommt: "Wir mögen dich einfach - und es ist schön, einem Kind viel Leid zu ersparen."

Aus einem Kind wird eine junge Frau

Viele Jahre lang begleiten die Beiden das Leben von Elisabeth schon, erfahren durch die Patenbriefe,wie das Mädchen aufwächst, zur Schule geht und wie aus ihr ein glücklicher Teenager wird. In den Briefen, die Werner B. zur Weihnachtszeit an Freunde, Familie und Bekannte schreibt, erzählt er schon lange nicht nur, was seine Familie in den vergangenen Monaten erlebt hat - immer erwähnt er auch, wie es Elisabeth geht. "Irgendwie gehört Elisabeth einfach zu uns".

Und auch Elisabeth hat durch ihre Patenfamilie Vieles gelernt: sie ist äußerst dankbar über die finanzielle als auch persönliche Unterstützung von Familie B. Sie möchte sich später selbst einmal sozial engagieren und in einer sozialen Einrichtung arbeiten. "Und wenn alles gut geht, dann will auch ich einmal eine SOS-Patenschaft für ein hilfsbedürftiges Kind zu übernehmen. Denn SOS-Kinderdorf hat mir ein neues Leben und eine neue Zukunft geschenkt".