12. 02. 2014

Oma und Opa gesucht!

Oma und Enkelin

Großelterndienst des SOS Kinderdorfes 

Gemeinsam kochen, ein Besuch im Zoo, stricken lernen, einen Kuchen backen, auf den Spielplatz gehen, Geschichten vorlesen - in der heutigen Zeit haben nicht alle Kinder das Glück, leibliche Großeltern zu haben. Aus diesem Grund startet SOS-Kinderdorf in Gera ein neues Generationenprojekt. Im Mittelpunkt steht der Austausch zwischen Kindern und Senioren: damit die Eltern unterstützt werden, die Kinder lernen, was sonst vielleicht in Vergessenheit gerät und die Großeltern die Möglichkeit haben, ihre Erfahrungen weiterzugeben und nicht den Anschluss an die junge Generation zu verlieren.

"Natürlich soll der Großelterndienst keine Tagesmütter oder die tägliche Regelkinderbetreuung ersetzen - sie versteht sich viel mehr als ein freiwilliges Miteinander. Wir im SOS Kinderdorf wissen, dass viele ältere Menschen den Wunsch haben, Zeit mit Kindern zu verbringen, aber selbst keine eigenen Enkelkinder haben oder diese schon groß sind. Daher haben wir bereits mit zwei Betreuten Wohnanlagen für ältere Menschen Kontakt aufgenommen, um viele freiwillige Großeltern zu gewinnen", erzählt Einrichtungsleiterin Katrin Berthold.

 Wichtig ist vor allem gegenseitige Sympathie der "Kinder und Großeltern ohne Verwandtschaftsgrad". In regelmäßigen Abständen sollen dann Treffen zum Erfahrungsaustausch stattfinden. Zusätzlich wird im Vorfeld ein "Erster Hilfe Kurs am Kind" stattfinden. Angelika Quitera, selbst Oma von zwei Enkeln (9 und ¾ Jahren) ist übrigens überzeugt, dass sich viele Eltern und Großeltern melden werden - denn nichts macht so viel Spaß wie ein Kinderlachen!