07. 06. 2017

Neue Hoffnung für Kinder mitten im Krieg

Der Wunsch dieses Jungen geht in Erfüllung: Das neue SOS-Kinderdorf Damaskus wird bald fertig!

Der Wunsch dieses Jungen geht in Erfüllung: Das neue SOS-Kinderdorf Damaskus wird bald fertig!

Die Arbeiten am neuen SOS-Kinderdorf Damaskus schreiten voran

"Wir sehen so viele Kinder, die unserer Hilfe bedürfen, aber wir haben nicht genug Plätze für sie.” Rahmo Rani, Geschäftsführer SOS-Kinderdorf Syrien.

SOS-Kinderdorf baut seine Hilfe innerhalb Syriens massiv aus: In der Nähe von Damaskus wurde eine ehemals private Ferienanlage gekauft, in der rund 150 Kinder ein neues Zuhause finden werden. Die Umgebung gilt als sicher, bislang kam es dort zu keinen Kampfhandlungen.

Das neue SOS-Kinderdorf Damaskus wird Platz für über 80 Kinder bieten und das bisherige SOS-Kinderdorf Quodsaya entlasten. Aktuell leben dort 130 Kinder, inklusive der Kinder, die aus dem SOS-Kinderdorf Aleppo fliehen mussten.  „Unser Kinderdorf platzt aus allen Nähten“, berichtet Rahmo Rani, Geschäftsführer von SOS-Kinderdorf Syrien. „Wir sehen so viele Kinder, die wir eigentlich ins Kinderdorf aufnehmen müssten, die dringend unserer Hilfe bedürfen. Aber wir haben keinen Platz. Das war der Auslöser für den Bau eines weiteren SOS-Kinderdorfes. Uns wurde bewusst, wie groß die Notwendigkeit war.“

 

Gebäude der ehemaligen Ferienanlage Bild vergrößern

Diese ehemalige Ferienanlage wird nun zum Kinderdorf umgebaut

Die anderen Kinderdörfer platzen aus allen Nähten

"Für die Kinder, die dort unterkommen werden, ist das ein kleines Wunder", sagt Dr. Wilfried Vyslozil von SOS-Kinderdörfer weltweit. "Die Lage der Kinder in Syrien nach fast sechs Jahren Bürgerkrieg ist katastrophal: Hundertausende sind auf der Flucht, Zehntausende haben ihre Eltern verloren und sind der Gewalt schutzlos ausgeliefert. Es war eine sehr glückliche Fügung, dass dieses Objekt gefunden wurde. Für uns ist es ein Zeichen der Hoffnung und ein Signal für die Menschen in Syrien, dass wir der Gewalt nicht weichen. Jetzt kann aus der reinen Nothilfe im Land endlich verlässliche, langfristige Hilfe werden."

Mitte 2017 soll alles fertig sein

Die ehemalige Ferienanlage wird in Wohnungen für die SOS-Kinderdorffamilien umgebaut. In dieser Gegend betreibt SOS-Kinderdorf bereits zwei Übergangszentren für Jungen und Mädchen. Der Ort ist verhältnismäßig sicher und verkehrsmäßig gut angebunden.  Es gibt drei Schulen und zwei Kindergärten im Umkreis von etwa einem Kilometer“, schildert Rasha Yazaji, Dorfleiterin des SOS-Kinderdorf Quodsaya. „Die meisten Kinder unserer Übergangszentren sind bereits in einer dieser Einrichtungen angemeldet.“  Die Renovierungs- und Umbaumaßnahmen machen laut Rahmo Rani gute Fortschritte. Aktuell findet der Innenausbau der Wohnungen statt. Jede Wohnung wird Platz für 10 Kinder sowie die SOS-Kinderdorfmutter bieten. SOS-Syrien rechnet damit, das neue Kinderdorf Damaskus Mitte 2017 in Betrieb nehmen zu können. 

Etwa 20 Kinder werden aus dem bisherigen Kinderdorf Quodsaya umsiedeln, 20 weitere kommen aus den Übergangszentren. Außerdem werden 40 neue Kinder aufgenommen.  12 SOS-Familienhelferinnen aus dem SOS-Kinderdorf Quodsaya werden als SOS-Kinderdorfmütter im neuen SOS-Kinderdorf arbeiten. „Einige von ihnen sind bereits seit vielen Jahren als SOS-Familienhelferinnen tätig“, erklärt Frau Yazaji. Während dieser Jahre wurden sie umfassend geschult und eigneten sich durch die Mitarbeit in den verschiedenen SOS-Familienhäusern das Wissen für die Arbeit als SOS-Kinderdorfmutter an. 

Hintergrundinfokasten

Mitarbeiter von SOS-Kinderdorf verteilen sauberes Trinkwasser Bild vergrößern

Mitarbeiter von SOS-Kinderdorf verteilen sauberes Trinkwasser

In Syrien gibt es bisher die zwei SOS-Kinderdörfer Aleppo und Quodsaya. Wegen schwerer Kämpfe musste allerdings das SOS-Kinderdorf in Aleppo 2012 evakuiert werden. Die Mädchen und Jungen wurden damals nach Quodsaya/Damaskus gebracht, wo die SOS-Familien im Kinderdorf zusammenrückten. Doch auch hier sind die Auswirkungen des Krieges deutlich zu spüren: als 2012 und 2016 Gefechte in der Nähe aufflammten, mussten die Kinder und Mitarbeiter in Sicherheit gebracht werden. In dem neuen Kinderdorf in Damaskus werden die Kinderdorfkinder nun ein neues Zuhause finden. Hierhin können Kinder und Mitarbeiter auch ausweichen, wenn sich die Sicherheitslage rund um das bestehende Dorf in Quodsaya erneut verschärft.

Helfen Sie mit!

Syrisches Mädchen hinter zerbrochener Glastür

Ein neues Zuhause für notleidende Kinder in Syrien: Unterstützen Sie den Bau des neuen SOS-Kinderdorfs in Damaskus mit Ihrer Spende.

Jetzt spenden