29. 07. 2016

Kulturbotschafter aus Simbabwe in der SOS-Dorfgemeinschaft Hohenroth

Session mit Pamuzinda und oberbayrischen Gastmusikern

Session mit Pamuzinda und oberbayrischen Gastmusikern – am Samstag werden Hohenrother Musiker mit auf der Bühne stehen.

Afrika ist reich und schön. Reich nicht nur an Bodenschätzen und wunderschöner Natur, sondern auch an freundlichen und kreativen Menschen mit ihren Weisheiten, ihren Traditionen, Ritualen und nicht zuletzt ihrer Kreativität.

Aus dem südlichen Afrika werden in der ersten Ferienwoche vom 1. - 6. August Kunsthandwerker und Musiker aus Simbabwe in der SOS-Dorfgemeinschaft Hohenroth zu Gast sein. Als Kulturbotschafter ihres Landes werden sie Workshops in Steinbildhauerei (Shona Art), afrikanischem Tanz und Musik anbieten. In einer öffentlichen Veranstaltung am Mittwoch, 3. August um 19.30 Uhr im Großen Saal der Dorfgemeinschaft werden die Künstler an Hand von Bildern ihre Kultur und ihre Traditionen und auch das Alltagsleben auf dem Land und in der Stadt allen Interessierten nahe bringen.

Afrikanische Lebensfreude aus Simbabwe

Ein weiterer Höhepunkt wird am Samstag, 6. August um 19.30 Uhr ein Konzert der Band  PAMUZINDA sein. Afrikanische Lebensfreude und improvisierte Rhythmen mit den traditionellen Instrumenten Marimba (Holzxylophon), Ngoma (Trommeln)und Hosho (Rasseln) aus Zimbabwe erwarten das Publikum ebenfalls im Großen Saal der Dorfgemeinschaft. PAMUZINDA (bedeutungsgemäß übersetzbar mit „Gefühl von Heimat“) gründete sich 1990 in Highfield, einem Stadtteil von Simbabwes Hauptstadt Harare. Die Gruppe wollte die Rückbesinnung auf die eigene Kunst und Kultur fördern. Seit 2008 treten die in Simbabwe lebenden Künstler immer wieder in Deutschland auf und haben sich mit ihren Performance Workshops und ihren Konzerten einen Namen gemacht.