20. 03. 2014

Glück ist, wenn es den Kindern gut geht

Drei Kinder laufen über Wiese

Heute ist der Internationale Tag des Glücks - SOS-Kinderdorfmutter Siglinde Olbrich erzählt, was Sie glücklich macht!

Glück – das ist für jeden etwas anderes. Daniel (8) findet es auf dem Fußballplatz, Tamara (7) in langen Haaren,  für Tara (9) ist es Glück, wenn ihr nichts passiert und  für Celina (12), wenn etwas in Erfüllung geht, von dem sie schon lange geträumt hat. Sieglinde Olbrich, dienstälteste SOS-Kinderdorfmutter im SOS-Kinderdorf in Dießen dagegen ist glücklich, wenn es „ihren“ Kindern gut geht. Denn ihr persönliches Glück hat sie längst gefunden: In ihrem Beruf und in ihrer Wahlheimat am Ammersee.

Siglinde Olbrich Bild vergrößern

Siglinde Olbrich: SOS-Kinderdorfmutter mit Herz

Mit dem Glück sieht es in Sieglinde Olbrichs Familie derzeit gut aus: Der Älteste hat gerade eine Ausbildung begonnen, mit der er sehr zufrieden ist, sein 16-jähriger Bruder absolviert erfolgreich die 9. Klasse des Gymnasiums und findet sein Glück im Tanzkurs, der dritte im Bunde freut sich über sein bislang bestes Zeugnis, will den Quali schaffen und hat bereits einen Ausbildungsplatz in petto. Nur einer der vier Jugendlichen zwischen 14 und 18 Jahren ist gerade nicht so glücklich, weil er mitten in der mittleren Reife steckt, schmunzelt Olbrich.

Seit 16 Jahren SOS-Kinderdorfmutter

Sie freut sich sehr über die Erfolge ihrer Jungs – und noch mehr über deren persönliches Glück. So hat einer der Jungen, mit dem sie vor 16 Jahren ihre erste SOS-Kinderdorffamilie gründete, inzwischen selbst einen Sohn mit eineinhalb Jahren. Und: „Er ist seinem Kind ein richtiger guter Vater“, strahlt Sieglinde Olbrich und meint: „Er hat hier schon etwas gelernt“.

Waren die Jungen anfangs noch sehr klein, so verlagert sich ihr Mittelpunkt mit zunehmendem Alter vom SOS-Kinderdorf nach draußen. „Es ist ein Kommen und Gehen“, erzählt Olbrich vom Alltag mit den Teenagern und sieht auch in den gemeinsamen Mittagessen am Wochenende ein Stück Glück. Denn dann wird die Gemeinsamkeit wieder lebendig, die sich die Familie über die Jahre hinweg erarbeitet hat.

Glück ist Harmonie

Die SOS-Kinderdorfmutter freut sich aber auch, dass einer der Jugendlichen nun einen Teil der Ferien wieder bei seiner leiblichen Mutter verbringen kann: „Auch das ist Glück: Wenn Harmonie zwischen Herkunftsfamilie und der SOS-Kinderdorffamilie herrscht“ und zum Wohle des Kindes zusammengearbeitet wird. Sieglinde Olbrich selbst hat in Dießen ihr Glück gefunden: Die gelernte Sekretärin freut sich jeden Tag über die wunderschöne Gegend, die netten Menschen und die Wahl, die sie vor 19 Jahren getroffen hat. Denn als SOS-Kinderdorfmutter sind berufliche Zufriedenheit und privates Glück viel mehr eines als in jedem anderen Beruf, betont sie.