11. 04. 2014

Fußball verbindet: Gelebte Vielfalt

Heiß umkämpfter Ball

Heiß umkämpfter Ball

Alle Sprachprobleme waren wie weggewischt, gemeinsam wurde gekickt, gejubelt und angefeuert: Beim ersten Internationalen Fußballturnier an der Walther-Hensel-Schule in Göppingen hatten die  40 Schülerinnen und Schüler aus 15 verschiedenen Nationen das gleiche Ziel - den Siegerpokal nach Hause holen!

Spielerisch Grenzen überwinden

Fußball verbindet! Bild vergrößern

Fußball verbindet!

"Der Nachmittag war ein tolles Erlebnis, besonders weil die Idee zu dem gemeinsamen Sportevent von den Kindern selbst kam" erzählt Beate Wagner, Mitarbeiterin der SOS-Kinder- und Jugendhilfen Göppingen, die die Vorbereitungsklasse an der Schule betreut. In dieser Gemeinschaft werden Mädchen und Jungen durch verstärkten Sprachunterricht auf den Unterricht in den Regelklassen vorbereitet, die erst seit kurzer Zeit in Deutschland leben und über geringe Deutschkenntnisse verfügen. "Einige der Schülerinnen und Schüler, die beim Turnier antraten, leben erst seit wenigen Wochen in Deutschland. Sie verstehen wenig, können sich noch kaum ausdrücken. Aber Fußball spielen können sie!". Die Fußballteams stammten aus fünf verschiedenen Klassen, insgesamt waren 15 unterschiedliche Nationalitäten vertreten. Die Kinder hatten jedoch nicht nur die Idee, sie organisierten auch das komplette Event.

Ein Sieg auf der ganzen Linie

"Es war unglaublich, wie kulturelle und sprachliche Barrieren während der Vorbereitung und dann im gemeinsamen Fußballspiel nahezu bedeutungslos wurden. Einige Schüler waren wie verwandelt. Schüler, deren Unterrichtssituation eher durch Lustlosigkeit und Frustration gekennzeichnet ist, liefen im Turnier zu Hochform auf, brachten Einsatz, zeigten Freude am gemeinsamen Tun, erlebten Erfolge. Die integrationsfördernde Wirkung steht außer Frage", fasst die SOS-Sozialpädagogin zusammen.

Selbst hitzige Situationen klärten sich von selbst: Dank des engagierten Einsatzes zweier Schüler aus der neunten Klasse konnten sämtliche  Kontroversen um gekonnte Schwalben, übersehene Handspiele und unzulässige Spielzüge geklärt werden. Die zwei Unparteiischen, die an der Schule auch als Streitschlichter tätig sind, beeindruckten durch ihr ehrenamtliches Engagement und ihre Souveränität. Die Schüler hatten die Idee...