07. 09. 2017Quelle: Vielen Dank an die Augsburger Allgemeine Zeitung

Erzieher aus Leidenschaft

37 Jahre im Dienst: Einrichtungsleiter Helmut Kast

37 Jahre im Dienst: Einrichtungsleiter Helmut Kast

Nach 37 Jahren übergibt Einrichtungsleiter Helmut Kast die Geschäfte an seine Nachfolgerin Sonja Schöpf

Als Helmut Kast 1980 bei SOS-Kinderdorf in Augsburg anfing, war er einer von vier Betreuern; drei davon lebten neben der Jugendwohngruppe am Leonhardsberg, also quasi an ihrem Arbeitsplatz. „Unser Idealismus war riesengroß und eine 70-Stunden-Woche nicht ungewöhnlich“, erinnert er sich. Damals war er 24 Jahre alt – Beruf und Privatleben verschmolzen in dieser bewegten Zeit, in der vieles im Aufbruch war. Heute beschäftigt SOS rund 70 Mitarbeiter in Augsburg – von der Mädchenwohngruppe bis zum Familienzentrum, von der Mutter-Kind-Gruppe bis zu den Ambulanten Hilfen. Kast leitete exakt 22 Jahre SOS-Kinderdorf in Augsburg.

Eine ungeplante Karriere

Eine ungewöhnliche Karriere und eine ungeplante noch dazu. Bei Siemens machte Kast, der aus Dinkelscherben (Kreis Augsburg) stammt, eine Lehre zum Werkzeugmacher. Im Zivildienst und bei der ehrenamtlichen Tätigkeit in der christlichen Jugendarbeit merkte er, dass ihm die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen noch mehr liegt. Auf dem zweiten Bildungsweg wurde er Erzieher. Später folgten noch eine Ausbildung zum Heilpraktiker und zum Gestalt- und Körpertherapeuten. Die Lust auf Neues blieb stets eine Konstante – sei es im Beruf, auf Reisen oder in der Küche, wo der ambitionierte Hobby-Koch mit Leidenschaft am Herd experimentiert.

Die praktische Arbeit fehlte ihm manchmal

Als er zu seiner Lebensgefährtin nach Köln ziehen wollte, erhielt er 1995 das Angebot als Einrichtungsleiter von SOS in Augsburg. Er blieb. Anfangs konnte er diese Führungsaufgabe noch neben der normalen Tätigkeit als Erzieher wahrnehmen, seit 2000 war ausschließlich als Einrichtungsleiter tätig. Die steigende Zahl der Mitarbeiter machte diesen Schritt erforderlich, auch wenn Helmut Kast hin und wieder gerne in der praktischen Betreuungsarbeit tätig gewesen wäre. Gern packte er mit an: Noch als Einrichtungsleiter hat er Bäder in der Einrichtung renoviert und Böden verlegt, wenn es schnell gehen musste oder kein Handwerker für den kleinen Auftrag kommen wollte. Ganz nebenbei konnte er den betreuten Jugendlichen die Wichtigkeit einer beruflichen Lehre vermitteln. Kasts Nachfolge übernimmt Sonja Schöpf, die zuvor bei SOS-Kinderdorf in Weilheim tätig war.