14. 09. 2013

Do it yourself: Eine neue Fassade entsteht

Malaktion

Die Kinder halfen mit, die neue Fassade zu gestalten

Den Spiel- und Lernort selber gestalten, der Fantasie freien Lauf lassen und gemeinsam als Gruppe entscheiden, wie etwas gemacht wird: So sollte das Beteiligungsprojekt zum 20-jährigen Jubiläum des SOS-Familienzentrum Berlins beginnen und vollendet werden.

Das triste Mauerwerk wird "aufgehübscht"

Holzbildhauer Christoph Gramberg mit seinen Helfern Bild vergrößern

Holzbildhauer Christoph Gramberg mit seinen eifrigen Helfern

Mit Hilfe des erfahrenen Holzbildhauers Christoph Gramberg, durften Kinder im Alter von 5 – 11 Jahren, die regelmäßig das Haus besuchen, die Außenfassade der Einrichtung neu und nach ihren Vorstellungen  gestalten. In einem mehrwöchigen Prozess von der Bildgestaltung über Pausenzeiten und Essenswünschen wurde gemalt, diskutiert, abgestimmt und gemeinsam entschieden. Der Fluss von Ideen und Wünschen der neunköpfigen Gruppe schien kein Ende zu nehmen, die Zuverlässigkeit war immens und das Ergebnis ist ein echter Hingucker - nicht nur für die kleinen Holzbildhauer. Die Kinder haben es geschafft, aus einem eher tristen Mauerwerk eine einladende Fassade zu schaffen. Große und kleine Besucher können bunte, fliegende Fische bestaunen, auf die Wolken starren und sich ausmalen, wie es in der Einrichtung wohl aussehen mag. Die Kinder hatten in der Farbgestaltung sowie in der Ausrichtung die Qual der Wahl und die Befugnis selbstständig zu entscheiden. Nur beim Handwerk selbst wurden sie vom Fachmann, Herrn Gramberg, unterstützt. Die Kinder wissen, dass sie vielleicht mal ihren Kindern ihr Kunstwerk zeigen können, denn die Holzreliefs bleiben bis zu 20 Jahren intakt.

Wünsche äußern: Ein wichtiger Prozess

Beteiligung leben, nicht nur auf dem Papier – sondern Freiraum für eigene Entscheidungen haben und erkennen, dass Mitgestaltung wirkt. Einige Kinder waren fast überrascht, dass die „beteiligungserprobten“ Kinder ihre Wünsche und Bedürfnisse – ob projektbezogen oder nicht – äußern und ihnen somit auch Respekt der anderen Kinder und der Erwachsenen zugegen kam. Das Bildhauerprojekt ist ein  Beispiel aus der  Kinder- und Jugendarbeit, wie wichtig das Vertrauen in die Kinder ist und wie sehr sie in Ihrer Persönlichkeit gestärkt werden. Natürlich braucht Partizipation einen Rahmen, viel Zeit und Geduld und vor allem Vertrauen in die Beteiligten. Selbstbestimmtes Handeln, die Wirksamkeit dessen spüren und Ergebnisse, die lange sichtbar sind: so können auch punktuelle Projekte ablaufen, die dann aber doch langfristig stimmig und wichtig für soziale Einrichtungen und die Kompetenzen der Kinder und Jugendlichen  sind.