29. 05. 2017

Chaos in Venezuela - die Versorgung der SOS-Kinderdorfkinder ist gesichert

SOS-Kinderdorf Maracay in Venezuela

Das SOS-Kinderdorf Maracay

Seit Wochen herrscht in Venezuela Chaos. Aus Wut über Inflation und Versorgungsengpässen demonstrieren Tausende gegen die amtierende Regierung.

Seit der Amtsübernahme im Jahr 1999 initiierte die Regierung Chávez eine Reihe von Sozialhilfeprogrammen, um die Armut zu bekämpfen und Ungleichheiten zu verringern. Viele dieser Maßnahmen zeigten Wirkung. Die Armutsrate sank und mehr Menschen hatten Zugang zu Gesundheitsfürsorge, Bildung und Sozialwohnungen.

27367_Map-Venezuela Bild vergrößern

In den drei SOS-Kinderdörfern Venezuelas finden elternlose Kinder ein neues Zuhause

In letzter Zeit hat sich die Lage allerdings gewandelt. Seit Monaten befindet sich Venezuela im Ausnahmezustand. Venezuelas Wirtschaft hängt vom Ölexport ab und angesichts des sinkenden Ölpreises und geringeren Exporteinnahmen investiert die Regierung weniger in Sozialprogramme. Die Wirtschaft befindet sich im freien Fall. Hyperinflation, akute Verknappung von Lebensmitteln und Medikamenten, der Zusammenbruch der Opposition – all dies führte zu landesweiten gewaltsamen Protesten. Inzwischen hat sich die Lage noch weiter verschärft. Die Regierung verhängte Ausgangssperren, der öffentliche Nahverkehr funktioniert nur eingeschränkt.

Trotz der angespannten Situation ist die Lage in den SOS-Kinderdörfern bisher ruhig. Den Kindern und Mitarbeitern geht es gut, alle sind in Sicherheit. Die Budgets der SOS-Familien erlauben trotz des enormen Anstiegs der Lebensmittel eine ausreichende Versorgung der Kinder. Um den Mitarbeitern den Weg zur Arbeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erleichtern, wurden flexible Arbeitszeiten eingeführt.

Wie hilft SOS-Kinderdorf vor Ort?

Seit 1978 ist SOS-Kinderdorf in Venezuela aktiv und betreibt derzeit drei SOS-Kinderdörfer sowie SOS-Jugend- und Familienstärkungsprogramme. Kinder, die die elterliche Betreuung verloren haben finden in den SOS-Kinderdorf-Familien in den SOS-Kinderdörfern Ciudad Ojeda, La Cañada und Maracay ein Zuhause. In Zusammenarbeit mit lokalen Wohlfahrtsorganisationen und Behörden bieten  Familienstärkungsprogramme Tagesbetreuung für kleine Kinder, Workshops zum Kinderschutz und Gesundheitsbetreuung. Darüber hinaus helfen SOS-Jugendprogramme jungen Menschen mit Bildungs- und Qulifizierungsmaßnahmen dabei, selbstständig zu leben und beruflich Fuß zu fassen.