29. 03. 2017

Bundesjustizminister Heiko Maas überreicht Förderbescheid

maas_mgh_3

Bei einem Rundgang wurde Bundesjustizminister Maas die Angebote des Hauses vorgestellt

Bund fördert Arbeit des Mehrgenerationenhauses in Merzig

Bei seinem Besuch im Mehrgenerationenhaus des SOS-Kinderdorfs Saar in Merzig überreichte Bundesjustizminister Heiko Maas einen Förderbescheid über 30.000€ an die Einrichtung. Als ein Ort, an dem sich Jung und Alt treffen, verbindet das Mehrgenerationenhaus Menschen, zeigt, wie ein Miteinander der Generationen gelingen kann und setzt in Zeiten des demographischen Wandels ein ermutigendes Signal. Die Mehrgenerationenhäuser leisten wertvolle Arbeit für unsere Gesellschaft und sind aus den Städten und Gemeinden nicht mehr wegzudenken, so der Minister

Hier begegnen sich Generationen, tauschen sich aus und helfen einander. Es entstehen Beziehungen und Netzwerke, die die Lebensqualität verbessern und gesellschaftliche Teilhabe ermöglichen, so Bundesjustizminister Heiko Maas, der die Mehrgenerationenhäuser für ihre wertvolle gesellschaftliche Funktion würdigte.

Zu der feierlichen Übergabe hatten sich zahlreiche Gäste im „Offenen Treffpunkt“ des Mehrgenerationenhauses Merzig eingefunden. Die Stimmung unter den Gästen war ausgelassen und während Einrichtungsleiter des SOS-Kinderdorf Saar, Joachim Selzer, die Gäste begrüßte und die aktuelle Ausgabe des Magazins des Mehrgenerationenhauses vorstellte, begleitete Priska Sommer die Veranstaltung am Klavier. Gemeinsam mit Ursula Zeimet, Leiterin des Mehrgenerationenhauses, freute er sich sich über die finanzielle Unterstützung des Bundes, die künftig auch die Durchführung neuer Projekte wie die Unterstützung von Migrantinnen beim Spracherwerb und bei der gesellschaftlichen Integration ermöglicht.

maas_mgh_2 Bild vergrößern

Auch Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich und Bürgermeister Marcus Hoffeld waren gekommen.

Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich hob hervor: „Gemeinsam mit den Mitarbeitern und Mitarbeitsrinnen des Mehrgenerationenhaus gelingt es uns, viele und richtige Angebote anzubieten. Es ist von Vorteil, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hauses für Fragen jeder Art zur Verfügung stehen und wissen, wo Unterstützung oder Angebote zu finden sind und Freiwillig Engagierte professionell begleitet werden. Das Mehrgenerationenhaus ist damit ein wichtiger Knotenpunkt der sozialen Infrastruktur in der Stadt Merzig. Generationenübergreifende Begegnung ist vor allem angesichts sich wandelnder Familienstrukturen sehr relevant.“

Auch Bürgermeister Marcus Hoffeld sieht im Merziger Mehrgenerationenhaus eine wichtige Begegnungsstätte für alle Generationen. „Jugendliche und junge Erwachsene können von den Erfahrungen der älteren Generation für ihre berufliche und auch familiäre Zukunft profitieren. Und auch ältere Menschen, die immer häufiger ohne das Netzwerk der Familie alt werden, sind froh, ihrem Leben durch Gespräche und soziale Kontakte einen Sinn zu geben“, erklärte Hoffeld die positiven Eigenschaften des Mehrgenerationenhauses und dankte allen, die diesen Ort Tag für Tag mit Leben füllen.

Ziel der Förderung ist die Integration der Mehrgenerationenhäuser in die sozialen Infrastruktur der Kommune. Das, was vor Ort im sozialen Miteinander gebraucht wird, kann sich hier, mit aktiver Teilnahme der Nutzer des Hauses entwickeln. Damit unterstützt der Bund die Kommunen bei den Herausforderungen des demografischen Wandels. Die Förderung ergeht aus dem neuen Bundesförderprogramm der Mehrgenerationenhäuser des Bundesfamilienministeriums. Der Förderbescheid in Höhe von 30.000€ ist an die Bedingung geknüpft, dass die Kommunen bereit sind, sich mit weiteren 10.000€ an dem geförderten Projekt zu beteiligen. Die Stadt Merzig und der Landkreis Merzig-Wadern tun dies anteilig mit jeweils 5.000€.

maas_mgh_5 Bild vergrößern

Das Mehrgenerationenhaus ist eine wichtige Begegnungsstätte für alle Generationen.

Seit 13 Jahren in der Innenstadt von Merzig können Besucher im Offenen Treffpunkt  sowohl am Essensangebot als auch an den Bildungs- und Kreativangeboten teilnehmen. Familien mit kleinen Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen finden hier Hilfe und Unterstützung. Berufliche Orientierung und Beistand in schwierigen Lebensphasen. Ausbildung im Bereich Hauswirtschaft sowie der Altenpflegehilfe sind weitere Angebote im Portfolio der Einrichtung.