25. 08. 2017Quelle: Andrea Habig

Auszubildende der Ecclesia Holding GmbH zu Gast im SOS-Kinderdorf Lippe

Gruppenfoto mit den 21 Auszubildenden und 3 Personalverantwortlichen der Ecclesia Holding GmbH

Oder die Erkenntnis: Wie sinnstiftend die SOS-Arbeit ist.


Als im August 2016 das erste Mal Auszubildende zum/zur Kaufmann/-frau für Versicherungen und Finanzen der Ecclesia Holding GmbH das SOS-Kinderdorf Lippe besuchten, stand für mich sowie den Personalverantwortlichen der Ecclesia Gruppe in Persona: Herr Brunsiek, Frau Aporius, Frau Mersch fest, eine solche Veranstaltung lohnt sich zu wiederholen!

Gesagt – getan!

Das Ausbildungskonzept der Ecclesia Holding GmbH sieht in den ersten drei Tagen ein Kennenlernen verschiedener Kunden im Kreis Lippe vor. Als Versicherungsmakler, das neben den Geschäftsfeldern Kirche und Gesundheitswesen auch den Bereich Wohlfahrtspflege abdeckt, konnte ich am 09.08.2017 die 21-köpfige Auszubildenden-Gruppe inkl. der drei Personaler begrüßen. Als mehr oder weniger unmittelbare Nachbarn (Fußweg ca. 7 Min) traf der „Tross“ gegen 12:00 Uhr auf dem SOS-Gelände ein.
Zunächst stand ein gemeinsames Mittagessen auf dem Plan, bevor ich den interessierten jungen Menschen Informationen über den SOS-Kinderdorf e.V. im Allgemeinen sowie zum SOS-Kinderdorf Lippe im Speziellen gab. Im Vorfeld der Veranstaltung wurden die Essgewohnheiten der Auszubildenden eruiert, so dass die Küchencrew auf spezielle Gewohnheiten individuell eingehen konnte. Das Essen wurde von den Teilnehmenden des SOS-Kinderdorf Lippe zubereitet und fand bei allen Beteiligten großen Anklang. Nach dem Essen fand der informative Teil statt, der von mir im Vorfeld weniger als eine „Ein-Frau-Show“, sondern als reger Austausch angekündigt wurde.
Nach einem kurzen Input meinerseits „purzelten“ dann auch nur so die Fragen aus den Auszubildenden heraus.
Von: „Wie wird man Kinderdorfmutter/-vater?“, „Welche Berufe kann man im SOS-Kinderdorf Lippe erlernen?“ über „Wie habe ich mir ein Kinderdorf vorzustellen?“, „Was passiert mit Menschen mit Fluchterfahrung, deren Status noch nicht geklärt ist?“ bis hin zu „Wie viele SOS-Standorte gibt es in Deutschland und der Welt?“ wurde ich regelrecht überschüttet mit Fragen.
Die Auszubildenden zeigten sich dabei sehr interessiert und brachten z.T. persönliche Erfahrungen mit dem SOS-Kinderdorf Lippe ein. So hatte eine Teilnehmerin Nachhilfeunterricht bei den „Kleinen“ im SOS-Kinderdorf in Schwalenberg gegeben.

Nach ca. 2 1/2 Stunden endete die Veranstaltung. Nachdem ich die Auszubildenden und Mitarbeitenden der Ecclesia Holding GmbH verabschiedet hatte, ging ich „beseelt“ in mein Büro. Der rege Austausch und das große Interesse der Auszubildenden hat mir erneut vor Augen geführt, wie wertvoll und sinnstiftend die Arbeit im SOS-Kinderdorf Verein ist. Hierfür sage ich DANKE!