03. 06. 2013

Bundeskanzlerin Merkel beim SOS-Jahresempfang in Grimmen

Angela Merkel zu Gast beim SOS-Jahresempfang

"Das hat Spaß gemacht!" fanden auch die Kinder aus der SOS-Kita in Grimmen. (v. l) Prof. Dr. Münder, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Einrichtungsleiter Hans-Peter Fromm, Tilmann aus der Dorfgemeinschaft und Ministerpräsident Erwin Sellering.

"SOS-Kinderdorf setzt Zeichen für Chancengerechtigkeit"

“Kommen Sie und staunen Sie!" Diesem Aufruf von SOS-Dorfbewohner Tilman (23) zum SOS-Jahresempfang 2013 in Mecklenburg-Vorpommern folgten zahlreiche Gäste aus ganz Deutschland, darunter auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Ministerpräsident Erwin Sellering. Die SOS-Dorfgemeinschaft Grimmen-Hohenwieden bot den Besuchern und der Bundeskanzlerin authentische Einblicke in den SOS-Alltag

Ein wertschätzendes Miteinander

Angela Merkel zu Gast beim SOS-Jahresempfang Bild vergrößern

Wiedersehen mit dem „Kanzlerrad“ – das Fahrrad, ein Geschenk von Frau Merkel an die SOS-Dorfgemeinschaft Grimmen-Hohenwieden, ist in der Einrichtung stets im Einsatz.

Hier erleben Sie live auf der Bühne, was Inklusion für SOS-Kinderdorf heißt: gelebtes, wertschätzendes Miteinander. Dies ermöglicht Menschen ganz neue Chancen”, so der Vorstandsvorsitzende des deutschen SOS-Kinderdorfvereins, Prof. Dr. Johannes Münder. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Ministerpräsident Erwin Sellering würdigten die langjährige erfolgreiche Arbeit des SOS-Kinderdorf e.V. als wichtigen Beitrag für mehr Chancengerechtigkeit in Deutschland und der Welt und dankten den Spendern und Förderern für ihr Engagement. Angela Merkel und die SOS-Dorfgemeinschaft Grimmen verbindet seit der Grundsteinlegung 1998 eine besondere Freundschaft. Immer wieder besuchte sie die SOS-Dorfbewohner und lud diese auch schon ins Bundeskanzleramt ein. Die Kanzlerin betonte: “Grimmen ist ein Beispiel dafür, wie SOS-Kinderdorf sich vielfältig engagiert im ganzen Land."

Sie ging auch auf die Kriegssituation in Syrien ein und ermahnte die Bürgerkriegsparteien mit der Aufforderung: “Das SOS-Kinderdorf ist eine neutrale zivile Zone, die unter allen Umständen zu schützen ist.” Ministerpräsident Erwin Sellering hob besonders das “positive Klima des Miteinanders” in der SOS-Dorfgemeinschaft hervor: “Hier bekommt jeder die Chance, seine Stärken kennenzulernen.”

Mehr über die SOS-Dorfgemeinschaft Grimmen-Hohenwieden

SOS-Jahresempfang in der SOS-Dorfgemeinschaft Grimmen Bild vergrößern

Ökologischer Landbau in der SOS-Dorfgemeinschaft Grimmen-Hohenwieden: Im Laden und im Cafe zum kaufen und genießen.

In der 1999 gegründeten SOS-Dorfgemeinschaft Grimmen-Hohenwieden leben und arbeiten Menschen mit Behinderung in einem förderlichen sozialen Miteinander. Rund 60 betreute Menschen arbeiten in der Gärtnerei, der Land- und Hauswirtschaft, dem Dorfladen, der Käserei, der Textil- und Holzwerkstatt, der Dorfmeisterei oder der Küche der Dorfgemeinschaft. Gut die Hälfte der Betreuten lebt zudem in einer der vier von Hauseltern betreuten Hausgemeinschaften im Dorf. Zu den Angeboten des SOS-Kinderdorf e.V. in Grimmen gehören seit 2001 auch die integrative Kindertagesstätte “Hermann Gmeiner” sowie das neue Familienzentrum mit zahlreichen bedarfsgerechten Angeboten für Familien aus der Region.

Mehr Informationen unter www.sos-dg-grimmen.de