24. 07. 2014

"Ohne die Dorf-Paten wäre vieles nicht möglich!“

Celine De Belaieff mit Kindern aus dem SOS-Kinderdorf Lujan

Celine De Belaieff mit Kindern aus dem SOS-Kinderdorf Lujan

Es ist eine schöne Vorstellung, mit dem eigenen Geld etwas Gutes zu bewirken. Eine Patenschaft bei SOS-Kinderdorf abzuschließen, ist dafür eine Möglichkeit. Damit investiert man einen bestimmten Betrag – in das Leben von Kindern, die ohne Familie aufwachsen. Was gibt es Besseres?

Doch was heißt es eigentlich, Pate für eine Einrichtung zu sein? Und wie wird das Geld eingesetzt? Wir haben im argentinischen SOS-Kinderdorf Lujàn nachgefragt. Celine De Belaieff, die stellvertretende Dorfleiterin, hat gerne geantwortet.

Frau De Belaieff, was ist denn genau eine SOS-Dorfpatenschaft?

Im Interview: Celine De Belaieff Bild vergrößern

Im Interview: Celine De Belaieff

Ein Dorfpate ist jemand, der uns dabei hilft, den Betrieb des SOS-Kinderdorfs aufrechtzuerhalten. Denn es entstehen ja nicht nur Kosten für den Neubau von SOS-Kinderdörfern. Die laufenden Kosten zu decken, ist eine
ebenso wichtige Aufgabe. Die Kinderdörfer sollen langfristig ein Zuhause für die Kinder sein! Insofern sind notwendige Reparaturen an den Familienhäusern genauso zu finanzieren wie Lebensmittel, Kleidung, Schulmaterial und alles, was im Haushalt der Kinderdorffamilien gebraucht wird.

Sind die Dorfpatenschaften wichtig für Ihre Einrichtung?

Oh ja, sehr wichtig sogar! Weil wir durch ihre zuverlässige Unterstützung den Kindern und Jugendlichen Jahr für Jahr ein gutes Zuhause bieten können. Und wir können die Kinder so fördern, wie sie es für ihr Leben brauchen.

Hatten Sie denn auch schon mal Besuch von Dorfpaten?

Die Kinder fühlen sich im SOS-Kinderdorf Lujan richtig wohl Bild vergrößern

Die Kinder fühlen sich im SOS-Kinderdorf Lujan richtig wohl

Die Kinder lieben es, wenn jemand zu Besuch kommt! Weil wir uns aber Zeit für die Paten nehmen wollen, müssen wir immer gut planen. Deshalb ist es wichtig, dass die Paten sich mindestens 6 Wochen vorab melden. Denn die Mitarbeiter hier im Kinderdorf haben ja in erster Linie pädagogische Aufgaben. Wenn es möglich ist, laden wir die Paten gerne zum Frühstück ein und erzählen dabei aus unserem Alltag. Danach besuchen wir ein Familienhaus. Hier können die Paten mit den Kinderdorfmüttern und natürlich den Kindern plaudern und Fragen stellen. Sie lernen also das Leben im Kinderdorf richtig kennen.

Halten Sie Kontakt mit den Dorfpaten?

Ja, es ist uns wichtig, dass die Paten wissen, was sich bei uns im Kinderdorf tut. Wir schreiben ihnen zweimal im Jahr und berichten über Neuigkeiten, Feste und besondere Ereignisse.

Wir suchen SOS-Dorfpaten!

26 Euro helfen! Werden Sie SOS-Dorfpate für eine SOS-Einrichtung und nehmen Sie Teil am Leben im Patendorf. Zweimal jährlich bekommen Sie von dort Post.

Ihre Ansprechpartnerinnen:
Freunde- und Patenteam
Telefon 089 12 60 61 62
paten@sos-kinderdorf.de

Mehr über die SOS-Dorfpatenschaften erfahren Sie hier