08. 05. 2014

"Jetzt habe ich meinen Lebensinhalt gefunden"

Christiane Schneider mit SOS-Kinderdorfkindern

SOS-Kinderdorfmutter ist Christiane Schneiders Traumberuf

Christiane Schneider ist seit acht Wochen SOS-Kinderdorfmutter in Zwickau

Seit acht Wochen ist Christiane Schneider SOS-Kinderdorfmutter und fühlt sich pudelwohl in ihrem neuen Zuhause. Drei Geschwisterkinder sind mit ihr in das frisch renovierte Familienhaus im SOS-Kinderdorf Zwickau eingezogen. Mit viel Liebe hat die SOS-Kinderdorfmutter ein Piraten- , ein Bauernhof- und ein Prinzessinnenzimmer eingerichtet – und dabei für strahlende Kinderaugen gesorgt.  „Im letzten Jahr  meiner Ausbildung habe ich bereits die SOS-Kinderdorffamilie unterstützt, in denen die drei Geschwisterkinder zuvor untergebracht waren. Dadurch verlief der Umzug in das neue Haus problemlos. Da von Anfang an fest stand, dass die drei Kinder langfristig bei mir aufwachsen werden, hat das Team von Anfang an mitgeholfen, mich in diese Rolle zu integrieren“.

Christiane Schneider mit Ihren Schützlingen im Garten Bild vergrößern

Gemeinsam mit Ihren Schützlingen genießt SOS-Kinderdorfmutter Christiane Schneider die ersten warmen Frühlingstage

Mit dem Beruf der SOS-Kinderdorfmutter erfüllt sich Christiane Schneider einen Kindheits-Berufswunsch. „Eigentlich wusste ich schon zur Schulzeit, dass ich einmal ‚irgendwas mit Kindern‘ machen möchte – doch dann kam alles anders als geplant. In Thüringen gab es damals keine Angebote, also entschied ich mich für eine  kaufmännische Ausbildung in Baden Württemberg und arbeitete schließlich nach mehreren Weiterbildungen im Marketing-Bereich“. Auch wenn ihr dieser Beruf immer großen Spaß gemacht hat – irgendetwas fehlte in ihrem Leben. „Mit Anfang 30 dachte ich mir: und das soll ich jetzt ein Leben lang machen?“, erzählt Christiane Schneider.

Ein Kindheits-Berufswunsch geht in Erfüllung

Eine Anzeige von SOS-Kinderdorf gab die Initialzündung. Wenig später begann Christiane Schneider ihre Ausbildung im SOS-Kinderdorf Pfalz. Schnell merkte sie, wie viel Freude ihr der Job macht. Das Leben in einer Großfamilie stellte für Sie kein Problem dar: selbst liebevoll in einer Familie mit drei Geschwistern aufgewachsen,  wusste Christiane Schneider, was auf sie zukommt. „Besonders mein Vater musste über meinen neuen Berufswunsch schmunzeln, denn ursprünglich hatte auch meine Mutter mit dem Gedanken gespielt, SOS-Kinderdorfmutter zu werden. Somit trete ich jetzt ein wenig in Ihre Fußstapfen“, erinnert sich die 39-Jährige zurück. „Als dann im SOS-Kinderdorf Zwickau ganz in der Nähe meiner Heimat eine SOS-Kinderdorfmutter gesucht wurde, wusste ich, dass ich genau die richtige Wahl getroffen habe. Alles fühlte sich perfekt an!“

Großfamilie im Einsatz

Nach dem Toben stärkte sich Maxi Arland in der neuen SOS-Kinderdorffamilie Bild vergrößern

SOS-Botschafter und Moderator Maxi Arand stattete Christiane Schneider einen Willkommens-Besuch ab.

Da Sie heute nur 180 Kilometer von ihrer eigenen Familie trennen,  haben auch Ihre Eltern und Geschwister die SOS-Kinderdorfkinder bereits kennengelernt. Das letzte Mal an Ostern zum Ostereiersuchen.  „Meine eigene harmonische Kindheit gibt mir viele Impulse für meinen heutigen Beruf. Die Kinder, die ins Kinderdorf kommen, haben in ihrer Kindheit bereits Schlimmes erfahren und hatten es nicht immer leicht. Ich hoffe, dass ich ihnen neben Vertrauen und Geborgenheit auch viel Neugier am Leben und Weltoffenheit mitgeben kann.“
Dass Christiane Schneider für die drei Schützlinge im Alter von drei, vier und sechs Jahren bereits eine wichtige Bezugsperson geworden ist, spürt sie jeden Tag. Seit die Familie in ihrem eigenen Haus lebt und ein festes Betreuerteam hat, ist sie noch enger zusammengewachsen. „Die Kinder kannten mich ja schon zuvor, aber in den vergangenen Wochen hat sich ein noch engeres Vertrauensverhältnis entwickelt. Sie wissen: die Christiane ist immer für uns da und kommt immer wieder zurück, auch wenn sie einmal Urlaub hat.“

Muttertag = Ausflugstag

Spannend wird für die SOS-Kinderdorfmutter der bevorstehende Muttertag. Natürlich basteln die Kleinen im Kindergarten Geschenke, aber wer diese Kleinigkeiten letzten Endes bekommt, steht noch offen. Die SOS-Kinderdorfmutter, bei der Sie gelebt haben? Ihre leibliche Mutter, zu der die Kinder noch Kontakt haben und an der besonders der Große sehr hängt? Oder Christiane Schneider  als "Neue"?  „Da bei uns Zuhause der Muttertag keine so große Rolle gespielt hat, habe ich auch keine großen Erwartungen und bin für alles offen. Nur eines wünsche ich mir: dass wir als Familie einen tollen Ausflug machen, an den wir uns noch lange zurückerinnern!“
Und auf welches Ereignis freut sich die SOS-Kinderdorfmutter noch? „In wenigen Wochen bekommen wir Zuwachs!“, freut sich Christiane Schneider. Zwei weitere Kinder werden dann die SOS-Kinderdorffamilie komplettieren und ein neues liebevolles Zuhause finden – mit einer SOS-Kinderdorfmutter, der ihr Beruf rund um die Uhr Spaß macht!

Mütter sind einfach großartig!

tpa-picture-40496

Über 61.000 SOS-Kinderdorfkinder wachsen weltweit in SOS-Kinderdorffamilien auf. Ihre SOS-Kinderdorfmütter  unterstützen sie auf ihrem Weg in eine bessere Zukunft.

Jetzt spenden