25. 04. 2015

Erdbeben in Nepal – Unterstützen Sie die SOS-Nothilfeprogramme

Die SOS-Kinderdörfer kümmern sich um Kinder, die aus den Trümmern gerettet wurden.

Hilfe für Kinder: Die SOS-Kinderdörfer kümmern sich um Kinder, die aus den Trümmern gerettet wurden. Viele haben ihre Familien verloren.

SOS-Kinderdörfer der Region starten Nothilfeprogramme

Beim schweren Erdbeben in Nepal sind mehrere tausend Menschen ums Leben gekommen - immer noch werden Opfer geborgen. Das Erdbeben mit der Stärke 7,8 hat in nahezu allen Landesteilen Schäden verursacht. Das Epizentrum des Bebens lag nordwestlich der Hauptstadt Kathmandu, es stürzten unzählige Häuser ein, darunter viele historische Gebäude.

Vielerorts blieb kein Stein auf dem anderen Bild vergrößern

Vielerorts blieb kein Stein auf dem anderen: Das schwerste Erdbeben in der Himalayaregion forderte tausende Opfer

Obwohl sie nahe am Epizentrum liegen, blieben die SOS-Kinderdörfer Jorpati, Kavre und Sanothimi von dem schweren Erdbeben verschont. Sie dienen derzeit als Basis für unzählige Nothilfe-Aktionen. Alle verfügbaren Kräfte konzentrieren sich jetzt auf die SOS-Nothilfeprogramme, die in den betroffenen Regionen unmittelbar angelaufen sind: Neben medizinischer Soforthilfe sind die Hilfsprogramme zur Aufnahme allein aufgefundener Kinder bzw. von den Eltern getrennter Kinder besonders wichtig. Nach der Registrierung der Kinder werden in Zusammenarbeit mit den örtlichen Behörden schnellstmöglich die Eltern und weitere Familienangehörige gesucht. Für Kinder, die länger betreut werden müssen, werden in den SOS-Projekten sogenannte „Child friendly spaces“ geschaffen, in denen Kinder und Jugendliche therapeutisch begleitet werden. Hier ist es für die oft stark traumatisierten Kinder auch möglich, bald wieder zu spielen und zu lernen.

Zuflucht für Opfer im SOS-Kinderdorf Jorpati

Viele Kinder sind nach dem schweren Beben traumatisiert Bild vergrößern

Viele Kinder sind nach dem schweren Beben traumatisiert. Sie bekommen Hilfe in den SOS-Kinderdorfeinrichtungen.

Allein auf dem Gelände des SOS-Kinderdorfes Jorpati haben rund 300 Menschen Zuflucht gefunden. Dort kümmert sich ein medizinisches Team um die Erstversorgung. SOS-Kinderdorfmütter und Jugendliche kochen mit vereinten Kräften  und verteilen anschließend das Essen und Trinkwasser an die zum Teil schwer traumatisierten Menschen. Zudem werden auf dem Gelände Hilfsgüter wie Zelte und Bettwäsche zur Verfügung gestellt. Auch in Kavre unterstützt ein Team aus dem nahe gelegenen SOS-Kinderdorf über 100 Menschen in einem Nothilfecamp.

Helfen Sie langfristig!

Viele Familien haben ihr Zuhause verloren und wissen nicht wohin

Als SOS-Dorfpate fördern Sie ein komplettes SOS-Kinderdorf in Nepal. Sie werden langfristig zu einer wichtigen Stütze für alle Kinder und Jugendlichen.

Pate werden

Nothilfeprogramme von SOS-Kinderdorf

Während die nepalesische Regierung bereits um internationale Hilfe gebeten habe, bereiten die Mitarbeiter der SOS-Kinderdörfer vor Ort die ersten konkreten Maßnahmen vor:

  • Schutz und Zuflucht: In den SOS-Einrichtungen werden Kinder vorübergehend aufgenommen, die während der Katastrophe ihre Eltern verloren haben oder im Chaos nach dem Erdbeben von ihnen getrennt wurden.
  • Erste Hilfe: In den SOS-Kinderdorfeinrichtungen bekommen Notleidende Nahrung und sauberes Trinkwasser - zudem findet eine medizinische Erstbetreuung statt.
  • Familienzusammenführung: Die SOS-Kinderdörfer arbeiten mit Behörden und anderen Hilfsorganisationen zusammen, um Kinder wieder mit Ihren Eltern oder Verwandten zu vereinen.
  • Betreuung und psychologische Begleitung: In eigens eingerichteten Nothilfe-Kindertagesstätten werden die SOS-Kinderdörfer jegliche notwendige Hilfe für traumatisierte und von ihren Eltern getrennte Kinder leisten.
Karte mit eingezeichneten SOS-Kinderdörfern in Nepal Bild vergrößern

Das SOS-Kinderdorf in Kavre ist vom Erdbeben verschont geblieben

Das erste nepalesische SOS-Kinderdorf entstand nahe der Hauptstadt Katmandu in Sanothimi und nahm 1973 die ersten SOS-Kinder auf. Heute gibt es in Nepal zehn SOS-Kinderdörfer, acht SOS-Jugendeinrichtungen, sieben SOS-Hermann-Gmeiner-Schulen, drei SOS-Berufsbildungszentren, acht SOS-Sozialzentren mit Familienhilfe-Projekten und ein medizinisches SOS-Zentrum.

Helfen Sie den Kindern in Not!

Mutter mit Kind nach dem Erdbeben in Nepal

Unterstützen Sie die Arbeit unserer SOS-Nothilfeteams mit ihrer Spende! Damit wir mit unseren Nothilfeprogrammen schnell und unbürokratisch helfen können.

Jetzt spenden