01. 08. 2017Quelle: Dagmar Frommelt

Wir haben es geschafft!

Ausbilderin Kathrin Reif mit Sandra Erhardt, jetzt Fachkraft im Gastgewerbe

Ausbilderin Kathrin Reif mit Sandra Erhardt, jetzt Fachkraft im Gastgewerbe und Pamela Freise, jetzt Köchin, mit Christine Smaluch

Ich bin Köchin und ich Fachkraft im Gastgewerbe

Pamela und Sandra sind glücklich: Sie haben ihre Ausbildung im SOS-Mütterzentrum (SOS-MüZe) bestanden und sind nun Köchin und Fachkraft im Gastgewerbe.

Wie es dazu kam? Nach einigen Aushilfsjobs oder Erziehungszeit machten beide eine Maßnahme zur Eingliederung im SOS-MüZe. Da ergab sich die Möglichkeit, eine „richtige“ Ausbildung zu beginnen.

Beide sind froh, die Chance bekommen zu haben. „Wir wurden in allem unterstützt, aus allen Bereichen, bis zur Berücksichtigung von persönlichen Umständen“, berichteten beide begeistert. „Deshalb können wir auch allen anderen empfehlen – wenn sich die Möglichkeit bietet - eine Ausbildung im SOS-MüZe zu machen. Auf persönliche Bedürfnisse und Situationen wird hier Rücksicht genommen.“

Auf meine Frage, ob sie etwas Schönes oder Besonderes in ihrer Ausbildungszeit erlebt haben, erzählt Sandra: „Mit so vielen verschiedenen Menschen arbeiten zu dürfen, war mir eine persönliche Freude und eine Erfahrung, die mir im weiteren Leben helfen wird.“ Und Pamela? „Ich habe sehr viele neue Menschen kennen gelernt, mit denen man sehr viel erleben kann. Besonders toll fand ich immer das Sommerfest und das Weihnachtsdorf. Das freiwillige Pommes frittieren hat mir besonders viel Spaß gemacht.“  Super, unser Sommerfest und Weihnachtsdorf liegen noch vor uns, wie wäre es mit freiwilligem Pommes frittieren?