17. 08. 2017

Besuch beim Imker in Brotdorf

Kinder zu Besuch beim Imker

Im Rahmen des Sommerferienprogramms fuhren Kinder mit MitarbeiterInnen des SOS-Gemeinwesen-Treffpunkts und des Familienzentrums Merzig zu Adi Spoo, einem Imker und 1. Vorsitzender des Bienenzuchtvereins Merzig-Brotdorf. Herr Spoo besitzt am Ortsrand von Brotdorf eine schöne Obstwiese, auf der er 60 Bienenstöcke in verschiedenen Größen aufgestellt hat. Um diese herum und in der Luft schwirren in großer Zahl fleißige Bienen und leider auch freche Wespen.
Von Herrn Spoo und befreundeten Imkern erfuhren die Kinder interessante Dinge über das Leben der Honigbienen und die Honigherstellung. Durch spezielle Schutzanzüge geschützt, ging es zu den Bienenstöcken. Hier zeigte Adi Spoo einzelne Waben, in denen Eier und Larven zu erkennen waren. Die schon geschlossenen Teile der Waben enthielten den Honig, den die Bienen eigentlich als Wintervorrat gesammelt hatten. Anschließend durften die Kinder in einer Schauwabe die Bienenkönigin suchen, die mit einem grünen Punkt auf dem Rücken gekennzeichnet war. „Und wo ist der König?“, erkundigte sich ein Mädchen. „Bei den Bienen gibt es keinen König, nur Königinnen“, war die enttäuschende Antwort des Imkers. „Jeder Bienenstock hat nur eine Königin, alle anderen Bienen sind entweder Arbeitsbienen oder männliche Drohnen. Eine Arbeiterin lebt nur etwa 40 Tage, dann hat sie sich tot gearbeitet.“

Um den Kindern zu zeigen, wie der Honig aus der Wabe ins Glas auf den Tisch kommt, hatte Herr Spoo noch einige volle Waben aufgehoben. Sie wurden zuerst mit einem speziellen Werkzeug „entdeckelt“, d.h. die dünnen Wachsdeckel von den Zehlen geschabt. Jetzt konnte man in den Zellen den flüssigen Honig sehen. Dann kam die Wabe in die Honigschleuder, aus der der flüssige Honig aus einem kleinen Hahn herauslief und von den Kindern probiert werden durfte. Hierbei mussten sie allerdings vorsichtig sein, denn auch Bienen und Wespen wollten von dem süßen Saft naschen. Nach diesem lehrreichen und interessanten Ausflug in das Leben und die Arbeit der Honigbienen bekamen die Kinder noch eine frischgebratene Rostwurst zur Stärkung neben Getränken und Süßigkeiten. Die große Wiese wurde bei dem tollen Wetter zum Federball-, Frisbee- und Boulespielen, bevor es wieder nach Hause ging. Es war ein rundum gelungener Nachmittag bei Herrn Spoo und seinen Freunden. Herzlichen Dank und vielleicht bis ein anderes Mal.

Übrigens: Ein Bienenvolk fliegt für ein Glas Honig umgerechnet dreimal um die Erde! Eine unvorstellbare Leistung!