MuKiDu – Musikfördergruppe

Musik für Kinder: Dank Revolverheld bei SOS-Kinderdorf in Hamburg

Musik für Kinder: Dank Revolverheld bei SOS-Kinderdorf in Hamburg

Musik für sozial benachteiligte Kinder

Musikunterricht für alle Kinder, unabhängig von Geldbeutel, Herkunft und Bildung – das macht die Band Revolverheld im SOS-Familienzentrum Dulsberg nun möglich. Mit dem Projekt „Musik-Kinder-Dulsberg“ ermöglicht die deutsche Rockband Gitarren-, Cajon-, Flöten- oder Keyboardunterricht für Kinder aus Dulsberg und Umgebung. Für den Projektstart sind die Organisatoren nun auf der Suche nach zusätzlichen Sach- und Geldspenden sowie Musiklehrern.

Danke für eine großartige Spende!

Seit gut einem Jahr ist Revolverheld Botschafter für das SOS-Familienzentrum in Hamburg-Dulsberg. Ob auf Konzerten, durch den Verkauf privater Fotografien oder beim Promispecial des Quizduells – die vier Bandmitglieder lassen keine Gelegenheit aus, um SOS-Kinderdorf zu unterstützen. Ehrensache für Frontmann Johannes Strate, schließlich hat ihn der Verein bereits seit frühester Kindheit begleitet: „Ich bin in Worpswede aufgewachsen, hatte gute Freunde im SOS-Kinderdorf Worpswede und habe sogar den dortigen Kindergarten besucht“, erklärt der Sänger. „Mich begeistert die Idee, Kindern, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, eine neue Chance und eine glückliche Kindheit zu bieten.“

Das Geld kommt dort an, wo es gebraucht wird!

Die Band Revolverheld unterstützt SOS-Kinderdorf Bild vergrößern

Die Band Revolverheld unterstützt SOS-Kinderdorf

Als das SOS-Familienzentrum im vergangenen Jahr in ihrer Wahlheimat Hamburg eröffnete, überlegten die Bandmitglieder daher nicht lange und entschlossen sich, den Aufbau des Angebots von Beginn an zu unterstützen: „Dadurch, dass wir hier vor Ort sind, bekommen wir die Entwicklung hautnah mit und können uns persönlich überzeugen, dass das Geld ankommt, wo es gebraucht wird“, freuen sich die vier jungen Musiker. Die stolze Spendensumme von 15.500 Euro ist im vergangenen Jahr bereits zusammen gekommen und so kann im September das erste von Revolverheld finanzierte Musikprojekt für sozial benachteiligte Kinder an den Start gehen. „Unsere Eltern haben uns schon früh ermöglicht, ein Musikinstrument zu erlernen, uns ist aber bewusst, dass nicht alle Kinder so viel Glück haben“, erklärt der Schlagzeuger der Band, Jakob Sinn, den Gedanken hinter dem Projekt. Gerade in Dulsberg und den angrenzenden Stadtteilen leben überdurchschnittlich viele Kinder in Mindestsicherung und Familien mit Migrationshintergrund. „Ohne unsere Initiative bestünde für viele Kinder nicht die Möglichkeit, ein Instrument zu erlernen, weil innerhalb ihrer Familien Musik keine große Rolle spielt oder schlichtweg das Geld dafür fehlt“, ist sich Stefan Woywode, Bereichsleiter des SOS-Familienzentrums, sicher.

Musik stiftet Gemeinsames

Dass Musik ein wichtiger Faktor für die Entwicklung von Kreativität, Selbstbewusstsein und sozialen Kompetenzen ist, ist allen Beteiligten klar. Die Förderung der einzelnen Kinder ist dabei ebenso wichtig wie die Stärkung der Gemeinschaft: „Beim Musizieren spielt die Gruppe, das soziale Miteinander, eine wichtige Rolle, man lernt aufeinander zu achten und zu einem gemeinsamen Ergebnis zu finden“, erklärt Stefan Woywode. Darüber hinaus kann Musik Gemeinsames stiften und bewusst machen. „Musik verbindet auch ohne Sprache und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Integration“, wissen auch die Revolverheld-Gitarristen Niels Grötsch und Kristoffer Hünecke.
„Musik-Kinder-Dulsberg“ bietet Kindern zwischen fünf und zwölf Jahren Einzel- und Kleingruppenunterricht auf Cajon und Flöte sowie musikalische Früherziehung für Ein- bis Fünfjährige. Gitarren- und Keyboard Kurse sollen schnellstmöglich folgen. Alle Angebote sind im ersten Monat kostenfrei, anschließend beläuft sich der monatliche Beitrag auf 8 Euro pro Kurs und Kind. Bei Bedarf gibt es aber auch die Möglichkeit einer gänzlichen Kostenbefreiung. „Das war uns wichtig, um wirklich jedem Kind die Teilnahme zu ermöglichen“, bekräftigen die vier Revolverhelden. Auch bei der Entwicklung des musikpädagogischen Konzepts waren die Bandmitglieder beteiligt und haben ihre Ideen und Erfahrungen eingebracht.

Instrumente und Notenbücher gesucht!

Bei entsprechender Nachfrage möchte SOS-Kinderdorf die Angebote weiter ausbauen: „Unser Ziel ist natürlich, noch mehr Kindern Musik nahezubringen und weitere Instrumente ins Programm aufzunehmen“, bestätigt Woywode, „hierfür sind wir aber auf zusätzliche Unterstützung angewiesen.“
Neben Honorarkräften, die den Musikunterricht durchführen, sucht das Zentrum aktuell ganz konkret noch nach E-Pianos, Gitarren, Cajonbausätzen sowie Rasseln, Klanghölzern, Xylophonen und ähnlichen Kleininstrumenten für die musikalische Früherziehung. „Auch Notenbücher, Notenständer und Metronome nehmen wir gerne noch entgegen“, berichtet Woywode weiter.

Interessierte können sich im Familienzentrum Dulsberg unter Telefon 040 – 6920765020 melden.

Ihre Hilfe zählt: Gemeinsam mit Revolverheld Musik fördern

Darüber hinaus ist das Projekt für eine langfristige Existenz auch auf fortlaufende Spendengelder angewiesen, die unter dem Stichwort Revolverheld auf das Konto der Hamburger Sparkasse, IBAN DE87200505501233120763, BIC HASPDEHH, abgegeben werden können. „Gemeinsam mit Revolverheld und den Hamburger Bürgern können wir mit diesem Projekt vielen Kindern in Hamburg eine musikalische Perspektive bieten“, prognostiziert Stefan Woywode optimistisch.

Online spenden