Berliner Vertiefte Berufsorientierung (BVBO)

1_3_6_VBO.jpg

Die Berliner Vertiefte Berufsorientierung soll Schülerinnen und Schülern helfen, sich in der schwierigen Zeit des Übergangs von der Schule in das Berufsleben besser orientieren zu können. Dazu gehört es, sich seiner eigenen Stärken, Schwächen und Interessen bewusst zu werden und auf dieser Grundlage eine Entscheidung für die weitere betriebliche oder schulische Ausbildung zu treffen. Hierfür engagiert sich das SOS-Kinderdorf im Bezirk Berlin-Mitte seit September 2006. Der hohe Migrationsanteil und die aus den unterschiedlichsten Gründen geringe soziale Aufwärtsmobilität unter vielen Bewohnern in diesem Stadtteil bilden sich natürlich auch in der Schule ab. Gerade Schüler mit einem schwierigen sozialen Hintergrund brauchen deshalb verstärkt berufliche Förderung, um die Abwärtsspirale aus Arbeitslosigkeit, Ausgrenzung und Armut zu durchbrechen.

Die Schülerinnen und Schüler der Heinrich-von-Stephan-Gemeinschaftsschule und der Hedwig-Dohm-Oberschule werden ab der 8. Klasse bis zu ihrem Schulabschluss auf ihren Einstieg in die Ausbildungs- und Arbeitswelt vorbereitet. In fünf Modulen werden neben Bewerbungstrainings bereits erste Kontakte zu Praktikums- und Ausbildungsfirmen geknüpft und verschiedene Berufe kennen gelernt. Durch das breite Engagement von SOS-Kinderdorf in Wedding und Moabit werden die Teamerinnen und Teamer der BVBO von einem „hauseigenen“ Netzwerk unterstützt, das von der Schulsozialarbeit über die Mitarbeiter des Jugendberatungshauses bis zu den Ausbildern des SOS-Kinderdorf Berlin reicht. Die Mitarbeiter der verschiedenen Ausbildungsbereiche der SOS-Kinderdorf-Einrichtung kennen die Anforderungen an die zukünftigen Auszubildenden und den Arbeitsmarkt sehr genau. Gleichzeitig finden sich unter einem Dach verschiedene Werkstätten und Lehrräume. Damit können sich die Schüler praxisnah auf ihre neue Rolle als Auszubildende vorbereiten.