Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen

Streitschlichten will gelernt sein

Schulsozialarbeit: Auch Streitschlichten will gelernt sein

Das SOS-Kinderdorf Berlin bietet an der Heinrich-von-Stephan-Gemeinschaftsschule, an der Theodor-Heuss-Schule (Mittelstufe) und an der Carl-Bolle-Grundschule in ihrem sozialpädagogischen Bereich das Programm „Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen“ an.

Die SOS-Teams an den Kooperationsschulen tragen mit bedarfsgerechten Angeboten dazu bei, positive Lebensbedingungen für junge Menschen und ihre Familie zu schaffen bzw. zu erhalten.

Die Arbeit der SOS-Mitarbeiter/innen an der Schule ist gekennzeichnet durch:

  • eine wertschätzende Haltung, unabhängig von den Leistungen der Schüler/innen
  • einen beteiligungsorientierten Ansatz, der die Schüler/innen ermutigt, aktiv an der Gestaltung des Lebensraums Schule mitzuarbeiten
  • die flexible Orientierung am Bedarf und am individuellen Tempo der Schüler/innen
  • eine ganzheitliche Sichtweise, die Schüler/innen, Eltern und Lehrer/innen einbezieht
  • einen biografisch orientierten Ansatz, der die individuelle Entwicklung der Schüler/innen berücksichtigt
Schulbezogene Angebote Bild vergrößern

Die Schulsozialarbeit versteht sich als ein sozialpädagogisches Angebot, das für alle Schüler/innen offen ist – unabhängig vom Anliegen, Alter, Geschlecht, Nationalität sowie ethnischer oder religiöser Zugehörigkeit.