19. 10. 2017

Eltern auf Tour - Unternehmen laden ein!

Die Eltern waren mit großem Interesse dabei

Die Eltern waren mit großem Interesse dabei

Mitte Oktober fand erstmals die Veranstaltung „Eltern auf Tour – Unternehmen laden ein“ statt

Organisiert hatte die Aktion das berlinweite Netzwerk Regionale Ausbildungsverbünde (NRAV). Für Spandau koordiniert das SOS-Kinderdorf Berlin die Aktivitäten des lokalen RAV.

Fast einhundert interessierte Eltern nutzten die Möglichkeit, auf drei zeitgleich stattfindenden Bustouren (Nord, Mitte, Süd) jeweils zwei Ausbildungsunternehmen kennenzulernen. Direkt vor Ort informierten sie sich über die Vielfalt der Ausbildungsberufe sowie über Aufstiegs- und Karrierechancen nach der dualen Ausbildung.

Beruf und Berufung

Patricia Schmihing, SOS-Kinderdorf Berlin Bild vergrößern

Patricia Schmihing, SOS-Kinderdorf Berlin und Koordinatorin des RAV Spandau, begrüßte die „Eltern auf Tour“

Die Tour Nord startete mit einem Grußwort von Bezirksstadtrat Tobias Dollase im Saal der Bezirksverordnetenversammlung im Rathaus Reinickendorf. Von dort ging es für die teilnehmenden Eltern zunächst zum Johanniter-Stift Tegel, wo Einrichtungsleiter Sebastian Birnbaum und Mitarbeiter*innen seines Teams ihre Berufe sowie Ausbildungs- und Lebenswege präsentierten. Kurze, persönliche Berichte über Erlebnisse mit Bewohner*innen, veranschaulichten, dass Berufe in der Pflege nicht nur viel von den Fachkräften fordern, sondern auch viel zurückgeben können. „Für mich ist Pflege nicht nur Beruf, sondern eine Berufung“, sagte eine junge Auszubildende des Hauses und fand nickende Zustimmung unter allen anwesenden Mitarbeiter*innen.

Gute Noten sind nicht alles...

Grundausbildung bei Mercedes-Benz Spandau Bild vergrößern

Grundausbildung bei Mercedes-Benz Spandau

Von Tegel aus setzte sich der Elternbus in Richtung Spandauer Mercedes-Benz Niederlassung in Bewegung. Hier begrüßte Hardy Hoffmann, Ausbildungsmeister in der technischen Berufsausbildung, die Gäste.  Nach einer kurzen Präsentation der Berufsfelder und des Bewerbungsverfahren stellte sich die Frage nach den Auswahlkriterien. Herr Hoffmann erläuterte: „Gute Noten sind nicht alles, aber wir achten auf unentschuldigte Fehlzeiten. Und wir nehmen nur Azubis, die wirklich den Beruf lernen wollen. Wer nur hinter dem Namen Mercedes her ist, hat bei uns keine Chance.“ Bei der anschließenden Besichtigung der Ausbildungswerkstatt standen zudem noch Azubis für den direkten Austausch im individuellen Gespräch mit den Eltern zur Verfügung.

Nach vier Stunden intensiver „Berufsorientierung für Eltern“ verabschiedete der Spandauer Jugendamtsleiter Walter Sablotny die Teilnehmer*innen, die mit vielen neuen Eindrücken die Tour zurück nach Reinickendorf antraten. Noch im Bus zeigten sie sich begeistert von der guten Organisation und freuten sich über das „sehr informative und innovative Format“ und die „tiefen Einblicke in die Berufsfelder“.