24. 05. 2017

Künstler Bertold Scherer spendet für Bandprojekt "Tunnelblick"

Bertold Scherer

Dem Musiker Bertold Scherer liegt das Bandprojekt „Tunnelblick“ besonders am Herzen.

"Eigentlich bin ich ja ein Spendengegner", sagt Bertold Scherer. Für die Freiburger StraßenSchule hat der Musiker und Künstler aus Rust jetzt aber zum zweiten Mal eine Ausnahme gemacht – und uns den Erlös aus seinem Solo-Konzert „Zart und bitter“ überreicht, das Mitte Mai in Herbolzheim stattfand. Musikalisch bewegt sich Scherer irgendwo zwischen Klaus Hoffmann, Bob Dylan und den Beatles, aktuell spielt er auch in der Gitarrengruppe „Saitenwind“.   

Die StraßenSchule kennt er schon lange, und als Multiinstrumentalist – Scherer spielt unter anderem Gitarre, Schlagzeug, Akkordeon und Mundharmonika – liegt ihm das Bandprojekt „Tunnelblick“ ganz besonders am Herzen. Sein zweites Steckenpferd neben der Musik ist die bildende Kunst: „Vincent van Gogh hat es mir irgendwie angetan“, sagt der gelernte Heilpädagoge, der inzwischen im Ruhestand ist und sich in einem kleinen Atelier seinen Ölbildern und Holzskulpturen widmet.

Ende 2016 hat Scherer die StraßenSchule schon einmal unterstützt. Seine „Papa-Heiner-Band“, in den Siebzigerjahren eine bekannte Größe in der lokalen Musikszene, trat nach über 40 Jahren erstmals in Originalbesetzung wieder auf. Insgesamt sind so 670 Euro für die Projekte der StraßenSchule zusammengekommen. Herzlichen Dank für diese wertvolle Unterstützung!